Sie sind hier: Startseite News Ärzte am Niederrhein führen Gesundheitskonto ein

Ärzte am Niederrhein führen Gesundheitskonto ein

31.03.2016 17:01
Das Ärztenetz am Niederrhein, ein Zusammenschluss von Ärzten verschiedener Fachrichtungen, Kliniken, Apotheken und Pflegeeinrichtungen, hat sich mit Patienten über das Gesundheitskonto von "vitabook" erstmals sektorenübergreifend und digital vernetzt.

Patienten können seit dem 30. März auf www.Niederrhein.online Laborberichte, Arztbriefe, Röntgenbilder, selbst Arztrechnungen und viele weitere Gesundheitsinformationen von ihren Behandlern erhalten. Auch könnten darüber online Arzttermine, Folgerezepte und Überweisungen zu anderen Ärzten angefragt werden. Selbst Medikamente in der Apotheke ließen sich vorbestellen.

Odormed beschreibt den Vorgang wie folgt: Unter www.Niederrhein.online können sich Patienten und ihre Angehörigen mit wenigen Klicks online ein eigenes und kostenfreies Gesundheitskonto einrichten. Wie beim Online-Banking erhalten die Patienten einen eigenen Benutzernamen und ein Kennwort. Mit diesem Konto können sich Patienten von ihren Ärzten Gesundheitsdaten wie auf ein Girokonto überweisen lassen. Dafür gibt es eine eigene Gesundheits-IBAN, die wie eine Girokontonummer funktioniert. Diese Kontonummer besteht aus der Versichertennummer des Patienten sowie seiner Versicherungsnummer. Beide Angaben stehen bereits auf der jeweiligen Gesundheitskarte des Patienten.

Zusätzlich könnten Patienten einen Aufkleber mit einer Zufallszahl auf ihrer Gesundheitskarte aufbringen. Versichertennummer und Zufallszahl gewährten dann auch im Notfall Einblick in den Notfalldatensatz des Patienten. Die Aufkleber sollen in den teilnehmenden Arztpraxen am Niederrhein kostenfrei verteilt werden.

Markus Bönig, Geschäftsführer und Gründer von "vitabook" erläutert den grundlegend anderen Ansatz der Ärzte am Niederrhein wie folgt: „Warum sollen Patienten noch jahrelang auf den Staat warten, wenn sie ihre eigene Gesundheits-Akte sofort haben können? Ich will als Patient selbst über meine Daten bestimmen. Es reicht aus, wenn ich mich mit meinem Arzt und seinen Helfern über mein Gesundheitskonto vernetze. Dafür müssen nicht alle Akteure aufwendig miteinander verbunden werden. Dafür brauche ich nur ein eigenes Konto, das mir gehört. Da bei "vitabook" alleine der Patient darüber bestimmt, wer Zugang zu seinen Daten hat und diese lesen und damit umgehen darf, gibt es keinerlei datenschutzrechtliche Hindernisse der sofortigen Umsetzung.“

Artikelaktionen
abgelegt unter: ,
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

EBM: Kritik und Ergebnisse

Tag Cloud
Termine
27. Fachkonferenz: Ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) 24.10.2017 09:30 - 17:30 — Berlin
Rabattverträge in der 19. Legislaturperiode 25.10.2017 09:00 - 17:00 — Berlin
Zuweisermanagement mit Mehrfachnutzen 10.11.2017 09:30 - 17:30 — Berlin
Das neue gestufte System der Notfallstrukturen 16.11.2017 09:30 - 17:15 — Berlin
G-DRGs + Krankenhausfinanzierung 2018 21.11.2017 09:30 - 17:30 — Berlin
Kommende Termine…
« Oktober 2017 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031