Sie sind hier: Startseite News Erhöhte Ansteckungsgefahr durch Rotaviren

Erhöhte Ansteckungsgefahr durch Rotaviren

03.10.2017 02:24
Magen-Darm-Infektionen bei Säuglingen und Kleinkindern werden weltweit am häufigsten durch Rotaviren ausgelöst. 90 Prozent aller Kinder erkranken in den ersten drei Lebensjahren. Die Viren treten vorwiegend in den Wintermonaten auf und sind hochansteckend. Über alle Altersgruppen hinweg betrachtet, verzeichnet das Robert-Koch-Institut (RKI) bisher bereits über 30.000 Erkrankungen mit Rotaviren in Deutschland. Dies ist ein deutlicher Anstieg im Vergleich zum Vorjahr: In 2016 wurden in demselben Zeitraum nur rund 17.000 Fälle gemeldet, 22.618 Fälle im gesamten Jahr. Die ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt seit 2013 eine Schluckimpfung gegen Rotaviren für Säuglinge unter sechs Monaten.

Übliche Anzeichen einer Rotavirus-Infektion sind laut GlaxoSmithKline (GSK) ein plötzlicher wässriger Durchfall, Erbrechen und Bauchschmerzen. Auch Blut oder Spuren von Schleim im Stuhl sind möglich.4 Weitere Symptome können Fieber, Husten und Schnupfen sein.5 Die Erkrankung selbst dauert durchschnittlich zwei bis sechs Tage. Die Erreger hingegen können noch bis zu acht Tage nach dem Verschwinden der Beschwerden mit dem Stuhl ausgeschieden werden – und sind weiterhin ansteckend.4

Häufig ist infolge ein Krankenhausaufenthalt notwendig, um den Flüssigkeitsverlust durch eine Elektrolyt-Infusion auszugleichen.1

Schluckimpfung kann Rotavirus-Infektionen vorbeugen

Eine Impfung gegen Rotaviren wird von der Ständigen Impfkommission (STIKO) seit 2013 standardmäßig für Säuglinge empfohlen. Primäres Impfziel ist laut GSK die Reduktion schwerer Rotavirus-Infektionen und insbesondere dadurch verursachte Krankenhausbehandlungen bei Säuglingen und Kleinkindern. Die Kosten werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.3 Für einen rechtzeitigen Schutz sollte die Impfserie frühzeitig begonnen werden, das heißt möglichst im Alter von sechs bis zwölf Wochen. Je nach Impfstoff (bestehend aus zwei oder drei Dosen) muss die Serie bis zur 24. beziehungsweise 32. Lebenswoche abgeschlossen sein.

Referenzen:

1 http://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/Impfen/Rota/FAQ-Liste_Rotavirus_Impfen.html?nn=2375548

2 www.rki.de; Epidemiologisches Bulletin 3/2017 vom 19.1.2017 und 27/2017 vom 6.7.2017

3 http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2013/35/Art_02.html

4 http://www.infektionsschutz.de/erregersteckbriefe/rotaviren/

5 http://www.impfen-info.de/impfempfehlungen/fuer-kinder-0-12-jahre/rotaviren/krankheitsbild/

Bildquelle: GSK

6 http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=35961

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Die Basis für Gesundheitspolitik

Tag Cloud
Termine
Pharmakovigilanz Spezial: Signal- und Risiko-Management 18.01.2018 09:00 - 17:00 — Offenbach
Stationäre multimodale Schmerztherapie (sMMST) 24.01.2018 09:30 - 17:15 — Berlin
CIRSforte-Symposium, Berlin 24.01.2018 12:00 - 17:00 — Berlin
Ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) 25.01.2018 - 26.01.2018 — Berlin
Zentrale Notaufnahme: Der Weg zur Excellence 26.01.2018 09:30 - 17:30 — Berlin
Kommende Termine…
« Dezember 2017 »
Dezember
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031