Sie sind hier: Startseite Abstracts Kurzfassungen 2008 Kurzfassungen Ausgabe 03/2008 Direkte Patienteninformation: Status quo 2008
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Direkte Patienteninformation: Status quo 2008

02.11.2010 13:05
Ass. Prof. Dr. Dr. Fred Harms MD PhD, Ass. Prof. Dr. Dorothee Gänshirt PhD

Abstract
In der modernen Vorstellung ist der Patient aktiver Mitgestalter seiner Gesundheit. Der Paradigmenwechsel vom akzeptierenden zum mitbestimmenden Patienten führt zu einer Neubestimmung der Beziehungen und Verhaltensweisen im Gesundheitswesen. Da der Arzt durch seine medizinische Kompetenz und seinen Informationsvorsprung die Nachfrage nach medizinischen Leistungen und Produkten maßgeblich steuert, besitzen Patienten von vornherein eine eingeschränkte Souveränität. Politik und Krankenkassen erhoffen sich daher von dem kritischen, mitbestimmenden Patienten eine Einflussnahme auf das bisher von den Leistungserbringern gesteuerte System. Wie diese Mitbestimmung von Seiten der Patienten aussehen könnte, wurde in zwei weiteren Studien (Cope 1+2) unter anderem in Zusammenarbeit mit Vertretern des Europäischen Parlaments erarbeitet. Innerhalb dieses Ansatzes wurde gezeigt, in welchen Bereichen unter welchen Voraussetzungen chronisch kranke Menschen aktiv zur Verbesserung unseres Gesundheitssystems beitragen könnten.

Communication between Patients and the Health Care Industry
In view of the expected changes concerning patient information the European Health Care Foundation initiated two comprehensive studies in order to evaluate the patients’ attitudes and needs regarding information in general and – specifically – information received by the pharmaceutical industry and the media. The investigation was intended to form a basis for a communication concept between patients and the industry that is tailored to the needs and requirements of patients in Europe. Study objectives were (i) to reveal health information needs and requirements, fears and constraints of chronic patients, (ii) to assess the patients’ attitude towards health information from various sources and (iii) to assess the impact of health information. Secondary study objective was (i) to form a basis for the implementation of a communication concept for chronic patients to stimulate a constructive dialogue between patients and the industry.

Keywords
Patientenorientiertes Gesundheitswesen; Pharma-Informationskampagnen in Europa; Direct-from-Patient-Information-Studie; Cope 1+2 Studien, Patientempowerment; Direct from Patient Information

Autoren

Ass. Prof. Dr. Dr. Fred Harms MD PhD, Ass. Prof. Dr. Dorothee Gänshirt PhD

Printmagazin abonnieren

Einzelheft bestellen

PDF-Ausgabe oder Einzelartikel als Download

Ausgabe im Archiv (nur für angemeldete Benutzer/Abonnenten)

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Versorgungsforschung zu unpolitisch?

Termine
Zentrale Notaufnahme im Fokus 05.10.2021 08:30 - 17:00 — Düsseldorf
RehaForum 2021 21.10.2021 - 22.10.2021 — Köln
Betriebliches GesundheitsManagement 2021 26.10.2021 - 27.10.2021 — Köln
Innovationskongress Health 4.0 29.11.2021 - 30.11.2021 — Köln
Kommende Termine…
« Juni 2021 »
Juni
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930