Sie sind hier: Startseite Abstracts Kurzfassungen 2009 Kurzfassungen Ausgabe 03/2009 Britische Versorgung psychisch Erkrankter - ein Modell für Deutschland?
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Britische Versorgung psychisch Erkrankter - ein Modell für Deutschland?

02.11.2010 11:47
Dr. Gaby Bleichhardt, Prof. Dr. Winfried Rief

Abstract
Um die Versorgungssituation für Psychotherapie schnell und effizient zu verbessern, investiert das britische Gesundheitsministerium in den nächsten Jahren mindestens 300 Millionen britische Pfund. Zusätzlich zum bestehenden Versorgungssystem soll fast eine Million Patienten von mindestens 3.600 zusätzlichen, neu ausgebildeten psychologischen Therapeuten behandelt werden. Auch in Deutschland bestehen nach Ansicht der Autoren Missstände in der Versorgung mit Psychotherapie. So erhält z. B. nur etwa jeder zehnte psychisch erkrankte Patient eine Psychotherapie. Die Wartezeiten auf einen solchen Platz liegen bei fast einem halben Jahr. Wenn behandelt wird, dann meist pharmakotherapeutisch, obwohl für die häufigsten Störungsbilder evidenzbasierte Psychotherapien in der Regel erfolgreicher und kostengünstiger sind als Pharmakotherapie. Aktuelle gesundheitsökonomische Forschungsdaten sprechen bei langfristigem Denken für eine Förderung der Psychotherapie, Vorschläge zur Verbesserung der Versorgungssituation werden abschließend unterbreitet.

British mental health services - does it set a standard for Germany?
The British Department of Health announced a minimum boost of 300 million pounds Sterling to provide better support for people with mental health problems. Almost a million more patients are supposed to be treated by 3600 more newly trained psychological therapists. The article compares the British and German situations. As a conclusion, shortcomings for Germany can be reported as well. E. g., only one out of ten patients is treated with psychotherapy. In average, a person who resolves to start psychotherapy waits nearly 6 months for this treatment. Therefore, predominantly pharmacotherapy is applied. However, recent data on the most frequent mental disorders shows that evidence-based psychotherapy can be more effective and more cost-saving than pharmacotherapy. Based on long-term considerations, the current results of health economic research should certainly lead to an improvement of mental health care in Germany. Several suggestions for improvements are made in the final section.

Keywords
Kosten-Nutzen-Analysen, psychische Störungen, Psychotherapie, Psychopharmaka, cost-benefit analyses, mental disorders, psychotherapy, pharmacotherapy for mental disorders

Autoren

Dr. Gaby Bleichhardt, Prof. Dr. Winfried Rief

Printmagazin abonnieren

Einzelheft bestellen

PDF-Ausgabe oder Einzelartikel als Download

Ausgabe im Archiv (nur für angemeldete Benutzer/Abonnenten)

Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Problem „Low-Value-Care“

Termine
Hämophilie-Update 2021 20.10.2021 10:00 - 17:00 — online
RehaForum 2021 21.10.2021 - 22.10.2021 — Köln
Betriebliches GesundheitsManagement 2021 26.10.2021 - 27.10.2021 — Köln
Innovationskongress Health 4.0 29.11.2021 - 30.11.2021 — Köln
10. MVF-Fachkongress: "Theorie wagen" 07.12.2021 09:00 - 18:00 — Berlin
Kommende Termine…
« Oktober 2021 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Creative Commons License