Sie sind hier: Startseite Abstracts Kurzfassungen 2009 Kurzfassungen Ausgabe 05/2009 Die medizinische Versorgung hochbetagter Menschen in stationärer Pflege
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die medizinische Versorgung hochbetagter Menschen in stationärer Pflege

02.11.2010 11:17
Günther Sauerbrey

Abstract
Mehr als 700.000 Menschen wohnen heute bereits in Pflegeheimen; die Inanspruchnahme stationärer Pflege nimmt weiter zu. Die wenigen Erhebungen über die medizinische Versorgung in den stationären Pflegeeinrichtungen zeigen ein einheitliches Bild. Wegen der eingeschränkten Mobilität der Heimbewohner ist die fachärztliche Versorgung sehr unbefriedigend; demzufolge gibt es Defizite in Diagnostik und Therapie. Dies gilt insbesondere für die Menschen mit Demenz. In den Pflegeheimen beträgt die Quote der an Demenz erkrankten Menschen ca. 65 %. Trotzdem wird nur eine Minderheit neurologisch/psychiatrisch versorgt. Die Versorgung mit Antidementiva ist unzureichend. Das niedrige medizinische Leistungsniveau hat mehrere Ursachen und entspricht nicht dem Altersbild der Gesellschaft; es ist darüberhinaus gesundheitsökonomisch fragwürdig. Mehrere Erhebungen und Studien zeigen z.B. den reduzierten Betreuungs- und Pflegeaufwand bei gleichzeitiger Therapie mit Antidementiva („Memantine”).

Medical Care of elder people with dementia in nursing homes
More than 700,000 people already live in nursing homes; ever more are availing themselves of inpatient care. The few surveys that have been carried out in inpatient care institutions show a homogeneous picture: due to the limited mobility of home residents medical care from specialists is most unsatisfactory, with resulting deficits in diagnosis and therapy. This applies particularly to people with dementia. About 65% of people in nursing homes suffer from dementia. But only a minority receive neurological/psychiatric care. Medication with anti-dementia agents is inadequate. The low level of medical services provided has a number of causes and does not correspond to the age spread in society. It is also dubious in terms of health economics; for example, several surveys and studies have shown reduced expenditure on care and nursing, and concomitant therapy with anti-dementia agents (memantine).

Keywords
Demenz, Pflegeheim, fachärztliche Versorgung, Gesundheitsökonomie, Antidementiva, Dementia, nursing home, specialist medical care, health economics, anti-dementia agents

Autor

Günther Sauerbrey

Printmagazin abonnieren

Einzelheft bestellen

PDF-Ausgabe oder Einzelartikel als Download

Ausgabe im Archiv (nur für angemeldete Benutzer/Abonnenten)

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Versorgungsforschung zu unpolitisch?

Termine
Zentrale Notaufnahme im Fokus 05.10.2021 08:30 - 17:00 — Düsseldorf
RehaForum 2021 21.10.2021 - 22.10.2021 — Köln
Betriebliches GesundheitsManagement 2021 26.10.2021 - 27.10.2021 — Köln
Innovationskongress Health 4.0 29.11.2021 - 30.11.2021 — Köln
Kommende Termine…
« Juni 2021 »
Juni
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930