Sie sind hier: Startseite Abstracts Open Access 2012 Kurzfassungen Ausgabe MVF 04/12 Versorgungsstrukturen und Patientenrolle im Wandel der Medizin und des Gesundheitssystems
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Versorgungsstrukturen und Patientenrolle im Wandel der Medizin und des Gesundheitssystems

24.02.2012 17:55
Aus heuristischen Gründen lohnt es sich für unsere Zwecke die primäre Organisationsform der Medizin in drei Phasen einzuteilen: I. die Medizin der traditionalen Gesellschaft, II. die Medizin der modernen Gesellschaft und III. die Medizin der nächsten Gesellschaft (s. ausführlich Schubert and Vogd 2008; Vogd 2011). Die Medizin der traditionalen Gesellschaft – man denke etwa an die höfische Medizin des 17. Jahrhunderts, man könnte aber ebenso die indigenen Heilkulturen von Stammesgesellschaften betrachten – war von ihrer Praxisorganisation primär eine interaktionsorientierte Medizin (vgl. Eckart 1998). Üblicherweise fand ein ausführliches Krankenexamen im häuslichen Kontext statt. Diagnose und Therapie wurden mit dem Patienten ausgehandelt, wobei der unmittelbare soziale Kontext berücksichtigt werden konnte. Die Bedeutung der interaktiven Aushandlungsprozesse war seitens des Behandlers allein schon deshalb unhintergehbar, um Folgeaufträge zu sichern.

Zusammenfassung
Der vorliegende Beitrag rekonstruiert den Wandel des Gesundheitssystem von der vormodernen zur postmodernen Medizin und unterscheidet dabei drei Phasen: eine vorrangig interaktionsorientierte, eine vorrangig bürokratisch und eine vermehrt netzwerkförmig organisierte Medizin. Es werden aus einer soziologischen Perspektive die Eigenarten der jeweiligen Steuerungsformen herausgearbeitet und Konsequenzen für die Versorgungsforschung angedeutet.

Health care structures and the patient role in the changing health system
This paper reconstructs the transformation of the health system from the pre-modern to postmodern medicine and distinguishes three phases: a primary interaction-oriented, a bureaucratic and a more network-like organized medicine. From a sociological point of view, we work out the peculiarities of the different forms of control and steering. Implications for health services research are pointed out

Schlüsselwörter
Patientenrolle, Vertrauen, Misstrauen, Gesundheitssystem, Netzwerke

Patient role, trust, confidence, health systems, networks

Autor

Prof. Dr. Werner Vogd

Ausgabe 04 / 2012

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Die Versorgung besser machen

Termine
Zentrale Notafnahme im Fokus 21.04.2020 08:00 - 17:00 — Köln
Verträge mit Krankenkassen 2020 23.04.2020 - 24.04.2020 — Hamburg
8. Interprofessioneller Gesundheitskongress 24.04.2020 - 25.04.2020 — Dresden
DIGITAL.FORUM: Welche Bedeutung hat die Corona-Krise für Krankenversicherungen? 28.04.2020 - 05.05.2020 — Webübertragung
Frühjahrstagung - Die Krankenversicherung im Wandel 04.05.2020 10:00 - 17:30 — Leipzig
Kommende Termine…
« April 2020 »
April
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930