Sie sind hier: Startseite Abstracts Open Access 2013 Patientenorientierung als zentraler Prüfstein
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Patientenorientierung als zentraler Prüfstein

28.05.2013 10:30
Wer sich durch einige hundert Poster und nicht viel weniger Vortrag-Abstracts gearbeitet hat, die auf dem 12. Deutschen Kongress Versorgungsforschung (DKVF) in realiter präsentiert wurden, erkennt eines: Das Feld der Versorgungsforschung als Teilgebiet der Gesundheitssystemforschung ist ein höchst komplexes, aber ebenso ein höchst divergentes. Das reicht von Postern wie „Dann wirst du bekloppt, weil du von Nutella träumst“ (Palant et al.) und „Was hilft gegen Kater? - Ein systematischer Review zu Interventionen zur Vorbeugung und Linderung von Veisalgia“ (Messer et al.) bis hin zu vielen Qualitätsarbeiten, die unter anderem dafür den Posterpreis des Deutschen Netzwerks verliehen bekamen. Und hin zu diversen Vorträgen in vielen Tracks, die eigentlich viel zu schade sind, als dass sie nur ein paar Dutzend Zuhörer fanden, und deshalb hier in ganz kleiner Auswahl auszugsweise zitiert werden, indes ohne die nicht erwähnten damit schmälern zu wollen. Den krönenden Abschluss war indes die Veranstaltung „Versorgungsforschung trifft Politik“, zu der die Bertelsmann Stiftung und das Deutsche Netzwerk Versorgungforschung (DNVF) einluden.

> Von der Veranstaltung „Versorgungsforschung trifft Politik“ ging anscheinend doch ein Impuls an die Politik aus, um die Stärkung der Versorgungsforschung ernsthaft auf die gesundheitspolitische Agenda der beginnenden 18. Legislaturperiode zu setzen. Im Zentrum des Abends, der durch einen Zeichner (Bild) live visualisert wurde, stand die Frage, welchen Beitrag die Versorgungsforschung leisten kann, um Versorgungsgerechtigkeit und Patientenorientierung im Gesundheitswesen zu erhöhen. Genau das will die Politik anscheinend nun. Zumindest im Koalitionsvertrag steht die Absichtserklärung, dass die Regierungsparteien vorhaben, „die Versorgungsforschung zu stärken, um vor allem die Alltagsversorgung von Patienten zu verbessern“.
Zusätzlich formulierte der Vorsitzende des DNVF, Prof. Edmund Neugebauer (Universität Witten-Herdecke), in seinem Vortrag zur Patientenorientierung, die Frage, ob die Strukturen und Prozesse und Ergebnisse des derzeitigen Gesundheitssystems überhaupt auf die Wünsche und Bedürfnisse des Einzelnen angemessen ausgerichtet seien. Eine unbeantwortet gebliebene Frage, die er selbst mit der Anregung versah, dass gerade die Patientenorientierung der zentrale Prüfstein für die Weiterentwicklung des Gesundheitssystems werde. Dazu brauche es auch befähigte Patienten. Daher müsse es ein eigenes Versorgungsziel sein, unabhängige evidenzbasierte Patienteninformationen zur Verfügung zu stellen.
In seinem Vortrag zum Datenzugang referierte Prof. Dr. Wolfgang Hoffmann (Universität Greifswald) über für einen Versorgungsforscher kardiologisch relevante Revolutionen. Denn gerade mit dem Versorgungsstrukturgesetz sei ein wahrer Durchbruch erzielt worden. Denn die Versorgungsforschung dürfte damit rechnen, über das DIMDI einen Datenstamm aus dem M-RSA zu bekommen, der alle gestellten Diagnosen, Verordnungen und Leistungsausgaben umfasse. Doch leider keine Regionalvarianten, ebenso keine Versicherungszeiten, Todeszeitpunkte und Prozedurparameter im Krankenhaus.
Ersteres will die Politik laut der aktuellen Koalitionsvereinbarung korrigieren, indem künftig Regionalkennzeichen der patientenbezogenen Ausgaben erhoben werden sollen.
Die Versorgungsforschung müsse nun ebenso darüber diskutieren, wie sie sich vor dem Datenschutz schützen könne, meint Hoffmann. Hier spiele die Abwägung der hohen Güter des Datenschutzes gegenüber den Vorteilen einer transparenten Versorgung eine große Rolle, was nicht einfach sei. Denn hier gehe es um Abwägungsprozesse zwischen informationeller Selbstbestimmung und verbesserter Therapie. Hoffmann: „Da müssen wir im gesellschaftlichen Konsens weiterkommen.“ Anlässlich der Veranstaltung präsentierte das DNVF auch ein Papier als „Navigationshilfe für Gesundheitspolitik“, das gemeinsam mit der Bertelsmann Stiffung erarbeitet worden ist. Darin wurden Eckpunkte eines „Nationalen Aktionsplans für Versorgungsforschung“ dargestellt, von denen einige auch Eingang in die Koalitionsvereinbarung Eingang fanden. <<

Ausgabe 06 / 2013

Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Problem „Low-Value-Care“

Termine
BMC-Fachtagung „Innovationsfonds – was wird aus den Ergebnissen?“ 29.09.2021 10:00 - 15:00 — digital
Zentrale Notaufnahme im Fokus 05.10.2021 08:30 - 17:00 — Düsseldorf
Lernen aus der Missing-Data-Krise: Die Rolle von Daten in der Versorgung 05.10.2021 17:00 - 18:00 — Virtuell
Hämophilie-Update 2021 20.10.2021 10:00 - 17:00 — online
RehaForum 2021 21.10.2021 - 22.10.2021 — Köln
Kommende Termine…
« September 2021 »
September
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930
Creative Commons License