Sie sind hier: Startseite Abstracts Open Access 2013 Zweitmeinung: Der Rat, der Klarheit schafft
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Zweitmeinung: Der Rat, der Klarheit schafft

24.01.2013 15:51
In Deutschland wird zu schnell und zu häufig operiert. 90 Prozent der Eingriffe lassen sich vermeiden, wenn zur Klärung der Diagnose vor Operationen eine zweite Expertenmeinung zu Rate gezogen würde. Das Zweitmeinungsverfahren ist aber ebenso effektiv bei unsicheren Diagnosen und zur Abklärung des richtigen Therapieansatzes. Für die Deutsche BKK ist das Verfahren zudem ein wichtiger Baustein in einem modernen, hochwertigen und wirksamen Versorgungsmodell.

>> Rund 15,4 Millionen Operationen wurden nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im vergangenen Jahr in den Krankenhäusern hierzulande durchgeführt. Nach Studien des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung gab es in vier Jahren allein bei den orthopädischen Eingriffen einen Anstieg von 14 Prozent. Bei den kardiologischen Operationen waren es sogar 17 Prozent – und dabei wurden ausschließlich die schweren Fälle gewichtet. Ein Teil dieser Steigerungen lässt sich sicherlich durch die Alterung der Gesellschaft erklären. Laut Statistischem Bundesamt entfallen 42 Prozent der Operationen  auf Senioren. Zu den häufigsten Behandlungen in der Altersgruppe der über 65-Jährigen gehören Darmoperationen, das Einsetzen eines künstlichen Hüftgelenks sowie endoskopische Eingriffe an der Galle. Dagegen spielen bei den 45-bis- 64-jährigen Gelenkoperationen und der Meniskus die größte Rolle.
Natürlich gibt es Fälle, in denen Operationen zwingend erforderlich sind. „Die aktuellen Statistiken belegen aber, dass in deutschen Kliniken Operationen zu früh und zu häufig vorgenommen werden“, sagt Katrin Bremora, Fachreferentin im Versorgungsmanagement der Deutschen BKK. Gerade bei den nicht lebensnotwendigen Operationen, den elektiven Eingriffen, zeigt sich, dass es oftmals sinnvoll ist, den Patienten über die Krankheitsursache aufzuklären und seine Compliance zu erhöhen. Doch wann ist eine Operation notwendig und wann nicht? Patienten sind bei der Beurteilung dieser Frage überfordert. Unabdingbar ist daher in dieser Situation die versierte Aussage eines weiteren Arztes oder Ärzteteams. Es geht darum, abzusichern, dass die einzuleitende Therapie auch wirklich nötig ist – beziehungsweise Alternativen sorgfältig abzuwägen. Vor allem bei Krebsdiagnosen, Rückenoperationen, orthopädischen Eingriffen, aber auch bei Herz- oder degenerativen Erkrankungen ist eine Zweitmeinung angebracht.

 

...

Ausführliches Interview: siehe Archiv, MVF 01/13 (Zugang nur für Abonnenten)

Ausgabe 01 / 2013

Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Problem „Low-Value-Care“

Termine
BMC-Fachtagung „Innovationsfonds – was wird aus den Ergebnissen?“ 29.09.2021 10:00 - 15:00 — digital
Zentrale Notaufnahme im Fokus 05.10.2021 08:30 - 17:00 — Düsseldorf
Lernen aus der Missing-Data-Krise: Die Rolle von Daten in der Versorgung 05.10.2021 17:00 - 18:00 — Virtuell
Hämophilie-Update 2021 20.10.2021 10:00 - 17:00 — online
RehaForum 2021 21.10.2021 - 22.10.2021 — Köln
Kommende Termine…
« September 2021 »
September
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930
Creative Commons License