Sie sind hier: Startseite Abstracts Kurzfassungen 2015 „Wir spielen nicht mit Versorgung“
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

„Wir spielen nicht mit Versorgung“

31.03.2015 14:00
Harald Möhlmann gehört als Geschäftsführer Versorgungsmanagement der AOK Nordost (ehemals AOK Berlin-Brandenburg) zu den profiliertesten deutschen Kassenmanagern. Er versteht seine Managementtätigkeit als Verpflichtung, die ihm anvertraute Versorgung der bei seiner Kasse versicherten Menschen aktiv zu verbessern. Das ist gerade bei einer Kasse, die vornehmlich in den Ländern Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg sowie Berlin vertreten ist, aufgrund der unterschiedlichen Strukturen der Gesundheitsversorgung nicht so einfach und braucht deshalb ein gehöriges Maß einerseits an Fingerspitzengefühl, andererseits bei aller gebotenen Vorsicht an Durchsetzungs- und Gestaltungswillen, denn, so Möhlmann im Titelinterview mit „Monitor Versorgungsforschung“: „Wir spielen nicht mit Versorgung.“

http://doi.org/10.24945/MVF.06.15.1866-0533.1930

>> Sehr geehrter Herr Möhlmann, bringt Versorgungsmanagement in der qualitativen wie ökonomischen Betrachtung das, was man sich davon verspricht?
Dies ist eine der schwierigeren Fragen in der gesetzlichen Krankenkassenlandschaft. Als offene Gesellschaft müssen wir irgendwie immer messen, was an Outcome produziert wird. Und das tun die Krankenkassen auch, mehr oder weniger.

Warum weniger?
Das deutsche Gesundheitssystem ist leider nicht gerade so aufgebaut, dass man ganz einfach an die für eine Analyse nötigen Daten zu Struktur-, Prozess- und vor allem Ergebnisqualitäten herankäme. Struktur ist dabei noch das zugänglichste Thema, denn das ist nichts weiter als der Input an Ressourcen. Etwas schwieriger wird es beim Thema Prozessqualität, das beschreibt, wie der Durchlauf durch unser System organisiert ist – und der ist wiederum geprägt durch eine Menge an Partialinteressen und Bereichsgrenzen. Doch die Ergebnisqualität zu bewerten, das ist die ganz große Schwierigkeit.

Woran liegt das?
Ein Teil der Antwort ist im deutschen System an sich angelegt. Politisch gewollt war und ist ein System mit verschiedenen Krankenkassen, obwohl alle – gesetzlich bedingt – ein im Prinzip homogenes Produkt anbieten. Jede Krankenkasse kann den Zugang, die Darbietung, die Vernetzung und den Service anders anbieten, zum Teil auch mit unterschiedlichen Inhalten und Leistungen. Das Ganze soll zu einem politisch gewollten Wettbewerb führen. Nach der ökonomischen Theorie sollten Versicherte, die durch den Wettbewerb der Kassen untereinander freie Wahl haben, zu jenen Kassen wandern, die die Versorgung besser gestalten, die also eine bessere Ergebnisqualität herstellen und damit am Patientennutzen orientiert sind. Damit wäre es dann auch vergleichsweise „einfach“ möglich, Ihre Frage zur Bewertung des Versorgungsmanagements zu beantworten.

Leider wissen wir inzwischen auch, dass das erst einmal nur bloße Theorie ist.
Das liegt vor allem an den Messparametern und den Messgrößen, die beim Vergleich genutzt werden. Anzunehmen wäre ja, dass Versicherte und Patienten aus den realen Versorgungsangeboten ihrer jeweiligen Kasse tatsächlich für sich Entscheidungskriterien ableiten und dann, wie man so schön sagt, mit den Füßen abstimmen. Nun scheint es aber nicht so zu sein, dass Unterschiede von fünf Euro pro Monat im Zusatzbeitrag oder Wanderungstendenzen aufgrund unterschiedlicher Leistungsspektren als handlungsleitend wahrgenommen werden. Uns bleibt darum im Prinzip nur die Befragung unserer Versicherten, um aus diesen Ergebnissen versorgungsdienliche Muster abzuleiten – und auf diese Weise auch zu einer Antwort auf Ihre Frage nach den Erwartungen an das Versorgungsmanagement zu kommen.

Im Dialog mit den Patienten?
Sicher, und das ist ja auch gut so. Wir befragen dauernd unsere Versicherten, beispielsweise auch zu Versorgungsangeboten wie die der Sozialpädiatrischen Zentren in Berlin. Da uns aber der eine, allseits akzeptierte, unmittelbare Ergebnisparameter fehlt, konzentrieren wir uns auf eine Zufriedenheitsabfrage der Eltern der dort betreuten Kinder. Diese so gewonnenen Ergebnisse werten wir aus und können dann auf bestimmte Muster in den Verträgen reagieren.

Gerade die Ergebnisqualität des Gesundheitssystems ist ein von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe doch recht oft gebrauchtes Schlagwort.
Für mich ist Ergebnisqualität zentral an den Begriff Patientennutzen gekoppelt. Ganz einfach ausgedrückt: ...  <<

 

Lesen Sie als Abonnent mehr im Archiv

Zitationshinweis: doi: 10.24945/MVF.06.15.1866-0533.1930

Ausgabe 06 / 2015

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Nutzen für die Gesellschaft

Termine
Pflegepersonaluntergrenzen und Pflegepersonalstärkungsgesetz 20.02.2019 10:00 - 17:00 — Berlin
KassenGipfel 2019 21.02.2019 - 22.02.2019 — Berlin
Versorgungssteuerung Hämophilie 21.02.2019 09:00 - 17:00 — Berlin
Fortbildung Heilpraktiker Fachverband Rheinland-Pfalz 2019 23.02.2019 13:30 - 15:30 — Mainz-Lerchenberg
3. Praxisseminar Pflegedokumentation 26.02.2019 10:00 - 17:00 — Berlin
Kommende Termine…
« Februar 2019 »
Februar
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728