Sie sind hier: Startseite Multimorbidität und Versorgungsforschung
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Multimorbidität und Versorgungsforschung

MVF-Titelinterview mit Prof. Dr. Marjan van den Akker, Stiftungslehrstuhl Multimedikation und Versorgungsforschung, Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt
„Daten nutzen nur, wenn wir es schaffen Erkenntnisse daraus zu ziehen. Und zwar die richtigen.“ So Roland Lederer, der Stifter des Lehrstuhls. Wir haben dazu mit der Lehrstuhlinhaberin, Frau Professor van den Akker, dem Leiter des Instituts für Allgemeinmedizin, Professor Gerlach, und Roland Lederer ein Gespräch über Versorgungsforschung zur Multimorbidität, Multimedikation und zur steigenden Komplexität medikamentöser Therapien geführt. Es geht um fehlende Übersicht der Ärzte beim Verschreiben der einzelnen Medikamente, um Wechselwirkungen zwischen den verschriebenen Arzneimitteln, mangelnde Therapietreue und andere Probleme bei der Versorgung hauptsächlich älterer Patienten im Alltag. Wenn diese Probleme besser gelöst werden, verbessert sich die Versorgung ganz wesentlich.


MVF-Interview mit Dr. Dorothee Brakmann, Leitung Gesundheitsökonomie, Marktzugang und Erstattung, Janssen Deutschland
Wir haben mit Frau Dr. Brakmann über die „anwendungsbegleitende Datenerhebung“ gesprochen, die der G-BA in Zukunft von den Herstellern neuer Arzneimittel nach der Zulassung verlangen darf.

29. Oktober in Berlin: „Real-World-Evidenz“ beim 9. MVF-Fachkongress
Darum geht es auch beim 9. MVF-Fachkongress am 29. Oktober in Berlin. Mit dem „Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung“ kann der G-BA von den Herstellern neuer Medikamente nach der Zulassung „anwendungsbegleitende Datenerhebungen“ verlangen, ebenso auch von Ärzten, Krankenhäusern und Krankenkassen, um in der Alltagsversorgung mehr hochwertige Evidenz für die Nutzenbewertung zu erhalten. Aber keiner weiß bisher genau, wie das geht. Das wollen wir bei unserer Fachkonferenz klären. Sie sind herzlich eingeladen.

MVF-Serie „Inside Versorgungsforschung“
Diesmal sind wir bei Univ.-Prof. Dr. Prof. h.c. Dr. h.c. Edmund A. M. Neugebauer und seinen Kollegen und Mitarbeitern an der Medizinischen Hochschule Brandenburg Theodor Fontane in Neuruppin.

Wissenschaftliche Beiträge
Schmidt-Kaehler, Schaeffer
und Pelikan analysieren im Rahmen von Gesundheitskompetenz die Anforderungen, die das Gesundheitssystem an seine Nutzer stellt. Die Autoren skizzieren das Bild eines benutzerfreundlichen Gesundheitssystems, das den Umgang mit Informationen erleichtert und die Selbstbestimmung der Patientinnen und Patienten stärkt.
Töpfer und Brabänder zeigen die Verzahnung und Kombination von Gesundheitsleistungen mit Digitalisierungstechnologien (Gesundheitsleistungen 4.0) entlang der Behandlungspfade. Sie identifizieren die wesentlichen internen Werttreiber, externen Erfolgsfaktoren und die Wertgeneratoren.
Preusker, Böcken und Busse analysieren die unzureichende Konzentration und Spezialisierung der deutschen Krankenhausversorgung mit daraus folgenden Defiziten für die Behandlungsqualität. Sie erarbeiten darauf aufbauend ein Zielbild für eine zukünftige Krankenhauslandschaft mit deutlich unter 600 Kliniken im Jahr 2030.
Konrad und Kostev präsentieren eine Sekundärdatenanalyse der Dauer der Arbeitsunfähigkeit von Depressionspatienten, die in hausärztlichen und psychiatrischen Praxen behandelt werden. Das Risiko einer langen Krankschreibung steigt signifikant mit dem Alter.
Schulte u.a. stellen einen Algorithmus vor auf der Basis der FORTA (Fit fOR The Aged) Klassifikation, der Arzneimittelwirkstoffe in Verbindung mit altersrelevanten Indikationen hierarchisch bewertet. Er soll als Entscheidungsunterstützung bei der Anpassung der Arzneimitteltherapie geriatrischer Patienten eingesetzt werden.

Ich wünsche Ihnen einen goldenen Oktober und, wie immer, interessante Lektüre mit vielen nützlichen Informationen. Ich freue mich ebenso, Sie auf dem MVF-Kongress am 29. Oktober begrüssen zu können.

Mit herzlichen Grüßen
Prof. Dr. Reinhold Roski

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Multimorbidität und Versorgungsforschung

Termine
KrankenkassenFORUM 23.10.2019 09:00 - 17:30 — Hamburg
Neues Entlassmanagement der Reha-Kliniken 24.10.2019 09:30 - 17:15 — Berlin
Generischer Wettbewerb - Current Cases 29.10.2019 09:00 - 17:00 — Köln
CIRSforte-Symposium II 30.10.2019 13:00 - 17:00 — Berlin
Forum Seltene Erkrankungen - Quo vadis Biotherapeutika? 12.11.2019 09:00 - 14:30 — Berlin
Kommende Termine…
« Oktober 2019 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031
Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

"Monitor Versorgungsforschung" - das unabhängige und interdisziplinäre Fachorgan (der wissenschaftliche Teil ist peer-reviewt) für das gesamte Themenfeld der Versorgungsforschung unter Herausgeberschaft von Prof. Dr. Reinhold Roski und Chefredaktion von Peter Stegmaier. Weiterlesen

MVF-Specials

http://www.monitor-versorgungsforschung.de//kongresse/spezial/special-wineg/mvf-kompakt-wineg