Sie sind hier: Startseite Innofonds Erste Welle: Geförderte Projekte im Bereich der Versorgungsforschung
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Erste Welle: Geförderte Projekte im Bereich der Versorgungsforschung

02.12.2016 12:10
62 Projekte aus der Förderbekanntmachung Versorgungsforschung vom 08. April 2016 sind nun bewilligt.

Projekt-Übersicht

Themenfelder (TF):

TF 1: Qualitätssicherung und  Patientensicherheit         TF 2: TF 2: Messung von Lebensqualität             TF3: Pflege

TF4: Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit           TF 5: Auswirkungen administrativer und bürokratischer Anforderungen

TF 6: Einsatz und Verknüpfung von Routinedaten          TF 7 : Themenoffen          TF 8: Evaluation von Selektivverträgen

TF 9: Evaluation der G‐BA‐Richtlinie zu SAPV

ProjekttitelThemenfeldAntragsteller /KonsortialführerBeteiligte_Konsortialpartner Sitz des AntragstellersFördersummeStatus
Untersuchungen zur Arzneimitteltherapiesicherheit in der Schwangerschaft basierend auf Routinedaten in Deutschland (AMTS in utero) TF 1
Leibniz‐Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie: Prof. Dr. Ulrike Haug

WINEG, Charité-Universi-tätsmedizin Berlin

Bremen

 

 

Projekt zur Fortentwicklung von Fehlerberichts‐und Lernsystemen (CIRS) für die ambulante Versorgung zu einem implementierungs-reifen System (CIRSforte) TF 1 Universität Frankfurt: Prof. Dr. med. Ferdinand M. Gerlach, Martin Beyer Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V., Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin, WINEG Hessen
Angemessene und sichere Medikation für Heimbewohnerinnen mit Hilfe einer interprofessionellen Toolbox (AMTS‐Toolbox) (HIOPP‐3‐iTBX) TF 1 Medizinische Hochschule Hannover: Prof. Dr. Nils Schneider, PD Dr. Ulrike Junius‐Walker Universität Witten/Herdecke, AQUA‐Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH, Universitätsklinikum Jena, Universität Tübingen, Universitätsmedizin Rostock, Universität Düsseldorf Niedersachsen
Komplexitätsreduktion in der Polypharmazie unter Beachtung von Patienten-präferenzen (HIOPP-6) TF 1 Universitätsklinikum Heidelberg: Prof. Dr. med. Walter E. Haefeli

Universität Witten/Herdecke, Universität Düsseldorf, Universität Rostock, AQUA‐
Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen
GmbH, Universitätsklinikum Heidelberg

Baden‐Württemberg

Ist die Versorgungsrealität in der Gefäßmedizin leitlinien‐ und versorgungsgerecht? (IDOMENEO Studie)

TF 1 Universitäres Herzzentrum Hamburg: Univ.‐Prof. Dr. med. Eike Sebastian Debus Barmer GEK , Universität Hamburg, Universitätsklinikum Hamburg‐Eppendorf Hamburg
Effektivität des IQM‐Peer Review Verfahrens zur Verbesserung der Ergebnisqualität –
eine pragmatische cluster‐randomisierte kontrollierte Studie (IMPRESS)
TF 1
Technische Universität Dresden: Prof. Dr. med. Jochen Schmitt Initiative Qualitätsmedizin, Universitätsklinikum Dresden, Technische Universität Dresden Sachsen
Entwicklung und Erprobung eines komplexen interprofessionellen Trainingsprogramms
zur Verbesserung der Patientensicherheit (KOMPAS)
TF 1 Universität Freiburg: PD Dr. Mirjam Körner Universitätsklinikum Bonn, Universitätsklinikum Hamburg‐Eppendorf Baden‐Württemberg
Optimierung der stationären Arzneimitteltherapie bei psychischen Erkrankungen (OSA‐PSY) TF 1 Vitos Klinikum Hochtaunus: Prof. Dr. med. Ansgar Klimke Universitätsklinikum Freiburg, Universitätsmedizin Mainz, VITOS Klinikum Rheingau Hessen
Patientensicherheit in der Ambulanten Versorgung (PAV)
TF 1 Universität Marburg: Univ.‐Prof. Dr. Max Geraedts
infas ‐Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH, Universität Marburg Hessen
Patientensicherheit, Wirtschaftlichkeit und Lebensqualität: Reduktion von Delirrisiko und POCD nach Elektivoperationen im Alter (PAWEL) TF 1 Universitätsklinikum Tübingen: Prof. Dr. med. Gerhard W. Eschweiler Universitätsklinikum Stuttgart, Universität Duisburg‐Essen, Universitätsklinikum
Ulm, Universitätsklinikum Freiburg, Geriatrisches Zentrum Diakonissenanstalt
Karlsruhe‐Rüppurr, AOK Baden‐Württemberg, Universität Potsdam, HELIOS Klinik für Herzchirurgie Karlsruhe
Baden‐Württemberg
Vergleich der prädiktiven Validität von Instrumenten zur Bestimmung potenziell
inadäquater Medikation bei Älteren (PIM‐STOP)
TF 1 Universitätsklinikum Hamburg‐Eppendorf: Prof. Dr. Hans‐Helmut König Universitätsklinikum Hamburg‐Eppendorf, WIdO, Universitätsklinikum Heidelberg Hamburg
Entwicklung eines Instruments (PROPERmed) zur Identifikation von multimorbiden
Hochrisikopatienten für negative Folgen von Multimedikation
TF 1 Universität Frankfurt: Dr. med. Christiane Muth Universitätsklinikum Heidelberg, Cochrane Deutschland, Universitäts-klinikum Freiburg, Freie Universität Amsterdam, Universität Bochum, Universität Leiden,
Universität Maastricht, Elisabeth‐Krankenhaus Essen, Techniker Krankenkasse
Hessen
Nutzung von Routinedaten zur Pharmakovigilanz in Deutschland: Methodenentwicklung
und erste Anwendungen (PV‐Monitor)
TF 1 Leibniz‐Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie: Prof. Dr. Iris Pigeot‐Kübler WINEG, Universität Lübeck Bremen
Verbesserung der Notfallversorgung von Herzinfarktpatienten in Berlin und Brandenburg (QS‐Notfall) TF 1
Berliner Herzin-farktregister e.V. an der TU Berlin: Dr. Birga Maier Rettungsdienst Oberhavel GmbH, Oberhavel Kliniken GmbH Hennigsdorf,
Rettungsdienst Havelland GmbH, Havelland Kliniken GmbH Nauen, Berliner
Feuerwehr, Universitäts-klinikum Hamburg‐Eppendorf
Berlin
Patientenbezogener Nutzen neuer Arzneimittel in der Onkologie (ReVOn) TF 1 Deutsche Stiftung für Versorgungsforschung in der Onkologie: Prof. Dr. Bernhard
Wörmann
Universitätsmedizin Göttingen, Universitätsklinikum Düsseldorf, Charité –
Universitätsmedizin Berlin, Universität Lübeck, Arzneimittelinformationsdienst e.V. Berlin, Universität Bonn, Universitätsklinikum Nürnberg, Universitätsklinikum
München, Universitätsklinikum Hamburg‐Eppendorf, Hochschule Neubrandenburg,
WINHO GmbH Köln
Berlin
Ergebnisqualität durch Patient Reported Outcome Measures (PROMs) bei Schlaganfallpatienten
in der klinischen Routine (EPOS)
TF 2
Universitätsklinikum Hamburg‐Eppendorf: PD Dr. med. Götz Thomalla - Hamburg
Eyetracking‐basierte Erhebung der Lebensqualität von Patienten mit Locked‐in‐Syndrom (EyeLLIS) TF 2 Technische Universität Dresden: PD Dr. Dr. Andreas Hermann

Konsortialpartner: Technische Universität Dresden, Interactive Minds Dresden GmbH, Hochschule Zwickau

Sachsen
Lebensqualität im Disease Management Programm COPD (LQ‐DMP) TF 2
Helmholtz Zentrum München: Prof. Dr. Reiner Leidl - Bayern
Entwicklung eines Kurzinstruments zur Messung gesundheitsbezogener Lebensqualität
bei Krebspatienten und Analyse der Implementierung
(PRO‐ONK ROUTINE)
TF 2
Universitätsklinikum Hamburg‐Eppendorf: Prof. Dr. Holger Schulz

Universitätsklinikum Hamburg‐Eppendorf
Hamburg
Settingsensitive Konzeptualisierung und Erfassung der Lebensqualität in der telemedizinischen
Versorgung (TELE‐QOL)
TF 2
Universität Greifswald: Prof. Dr. Silke Schmidt

Universität Greifswald, Universitätsmedizin Greifswald, Telemedizin Zentrum Brandenburg

Mecklenburg‐Vorpommern
Künftige Aufgabenteilung von Pflegefachpersonen und Hausärzten in der ambulanten
Demenzversorgung: Aufgaben, Akzeptanz, Qualifikation (AHeaD)
TF 3
Universitätsmedizin Greifswald: Dr. rer. med., Dipl.‐Pflegewirtin (FH), M.Sc. Adina Dreier‐Wolfgramm

Universitätsmedizin Rostock, Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen
Rostock/Greifswald, Hochschule Neubrandenburg, Universitätsmedizin
Greifswald

Mecklenburg‐Vorpommern
Effekte von Strategien zur Verbesserung ärztlich‐pflegerischer Zusammenarbeit auf
Krankenhausaufnahmen von Pflegeheimbewohnern
(interprof ACT)
TF 3
Universitätsmedizin Göttingen: Prof. Dr. med. Eva Hummers‐Pradier

Universitätsklinikum Hamburg‐Eppendorf, Universität Lübeck, Universität Göttingen

Niedersachsen
Determinanten für leitlinieninkongruente Versorgung von älteren Krebspatienten in der
GKV (DELIVER)
TF 4
Universität Lübeck: Prof. Dr. med. Alexander Katalinic

- Schleswig‐Holstein
Evidenzbasiertes Multimedikations‐Programm mit Implementierung in die
Versorgungspraxis
(EVITA)
TF 4
Universität Frankfurt: Prof. Dr. med. Ferdinand Gerlach

Universität Bielefeld, Universität Köln, Universität Heidelberg

Hessen
Regionale Versorgung von Frauen über 49 Jahren durch Fachärzte und Fachärztinnen für Gynäkologie und für Allgemeinmedizin
(Frauen 5.0)
TF 4
Charité – Universitätsmedizin Berlin: Dr. med. Lorena Dini

Konsortialpartner: Robert Koch‐Institut

Berlin
Entwicklung und Evaluation einer Selbsthilfe‐App für traumatisierte syrische Flüchtlinge in Deutschland
(HELP@APP)
TF 4 Universität Leipzig: Prof. Dr. med. Steffi G. Riedel‐Heller

Konsortialpartner: Universität Leipzig, Universitätsklinikum Hamburg‐Eppendorf

Sachsen
Fehlversorgung bzgl. Kontroll‐Koloskopien in Deutschland: Ausmaß, Determinanten und
Konzipierung von Lösungsansätzen (KOL‐OPT)
TF 4
Leibniz‐Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie: Prof. Dr. Ulrike Haug

WINEG, Universitätsklinikum Hamburg‐Eppendorf
Bremen
Multidimensionale Analyse der Ursachen für die niedrige Prävalenz der ambulanten
Peritonealdialyse in Deutschland (MAU‐PD)
TF 4 Universität Köln: Dr. Nadine Scholten

Universitätsklinikum Köln, Universität Köln

Nordrhein‐Westfalen
Bedarfsgerechtigkeit der medizinischen Versorgung Pflegebedürftiger in stationären
Einrichtungen (MVP‐STAT)
TF 4
Universität Bremen: Prof. Dr. Heinz Rothgang

Universität Bremen, WIdO
Bremen
Notfallversorgung von Migranten und Geflüchteten
(NoMiG)
TF 4 bbw Hochschule: Prof. Dr.‐Ing Thomas P. Zahn

Charité – Universitätsmedizin Berlin, Universität Bielefeld
Berlin
Optimierte primärärztliche Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit psychischen Auffälligkeiten und Störungen (PrimA‐QuOn)
TF 4
Universität München: Prof. Dr. Eva Grill

Helmholtz Zentrum München, PaedNetz Bayern e.V., BKK Vertragsarbeitsgemeinschaften Bayern, Baden‐Württemberg und Hessen

Bayern

Evaluation eines web‐assistierten Selbsthilfe‐Trainings für Eltern von Kindern mit Aufmerk-samkeitsdefizit‐ / Hyperak-tivitätsstörung (WASH)

TF 4
Universitätsklinikum Köln: Univ.‐Prof. Dr. Manfred Döpfner, Dr. Julia Plück
- Nordrhein‐Westfalen

Value Stream Mapping in Brustzentren – Ein Lösungsansatz zur Optimierung des
Entlassungsmanagements
(VaMB)

TF 5
Universität Köln: Dr. Ute Karbach

Konsortialpartner: Universität Köln, Universitätsklinikum Köln

Nordrhein‐Westfalen
Accountable Care in Deutschland ‐ Verbesserung der Patientenversorgung durch Vernetzung von Leistungserbringern und informierten Dialog (ACD) TF 6 Universität München: Prof. Dr. Leonie Sundmacher

Universität Düsseldorf, Universität München, Kassenärztliche Vereinigung Hamburg, Medizinische Hochschule Hannover, AOK Rheinland/Hamburg, AOK Nordwest, Kassenärztliche Vereinigung Schleswig‐Holstein, Kassenärztliche Vereinigung Westfalen‐Lippe, WINEG, Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland, Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein
Bayern
Implementierung von Routinedaten & PROMS in die evidenz‐informierte intersektorale (zahn‐) medizinische Versorgung
(Dent@Prevent)
TF 6 Universitätsklinikum Heidelberg: Prof. Dr. Dr. Stefan Listl

Universität Köln, Universitätsklinikum Heidelberg, SpektrumK GmbH, HRI ‐Health Risk Institute GmbH, Universitätsklinikum Köln
Baden‐Württemberg
Determinanten bei der Versorgung von Patienten mit Wirbelsäulenoperation
(DEWI)
TF 6 Technische Universität Dresden: Prof. Dr. med. Jochen Schmitt

WIdO, Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie, Technische Universität Dresden

Sachsen
Einfluss metabolischer Profile auf die Arzneimittelthe-rapiesicherheit in der
Routineversorgung
(EMPAR)
TF 6 Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte: Prof. Dr. Julia Stingl

BfArm, Deutsches Zentrum für
neurodegenerative Erkrankungen, WINEG

Nordrhein‐Westfalen
Entwicklung von Methoden zur Nutzung von Routinedaten für ein sektorenübergreifendes
Entlassmanagement
(EMSE)
TF 6 AQUA‐Institut: Björn Broge


Deutsches Krankenhaus-institut e.V.,  BKK Dachverband e.V. Niedersachsen
Beginn stationärer Langzeitpflege und seine Prädiktoren in der Versorgungs‐, Wohn‐und Unterstützungssituation – populationsbasierte Kohortenstudie (Heimeintritt vermeiden) TF 6 Universität Bremen: Dr. rer medic. Dirk Peschke
WIdO, Universität Bremen
Bremen
Inanspruchnahme und sektorenübergreifende Versorgungsmuster von Patienten in Notfallversor-gungsstrukturen in Deutschland (INDEeD) TF 6 Charité – Universitäts-medizin Berlin: Prof. Dr. med. Martin Möckel

Konsortialpartner: Zi, WIdO, Universitätsklinikum Magdeburg, Technische
Universität Berlin, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Technologie‐und
Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e. V. , OFFIS e.V.
Berlin
Impact des Neonatologie‐Screenings auf Infek-tionsprädiktion / Senkung von
Transmission (INSIST)
TF 6 Universitätsmedizin Göttingen: Prof. Dr. med. Simone Scheithauer

-
Niedersachsen
Linksherzkatheter bei Brustschmerzen und KHK
(KARDIO‐Studie)
TF 6 Universität Marburg: Prof.Dr.med., MHSc Norbert Donner‐Banzhoff

Universität München, Stiftung IHF Ludwigshafen, Universität München, Universität
Marburg, Universitätsklinikum Hamburg‐Eppendorf, AOK Bundesverband, WINEG, Barmer GEK
Hessen
Prävention des Zervixkarzinoms und dessen Vorstufen bei Frauen im Saarland (PRÄZIS) TF 6 Universität Saarland: Univ.‐Prof. Dr. med. Sigrun Smola

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen mit dem Krebsregsiter
Saarland, Kassenärztliches Vereinigung des Saarlandes, AOK Rheinland‐Pfalz/Saarland,
IKK Südwest, Universität Saarland
Saarland
Versorgung, Funktionsfähigkeit und Lebensqualität nach proximaler Femurfraktur
(ProFem)
TF 6 Universität Düsseldorf: Prof. Dr. Dr. Andrea Icks

Universität Halle‐Wittenberg, Universität Oldenburg, Universität Düsseldorf, AOK Rheinland/Hamburg
Nordrhein‐Westfalen
Ausmaß und Trends der problematischen Medikation von Benzodiazepinen, ZSubstanzen,
Opioid‐Analgetika und Antidepressiva bei Kassenpatienten (ProMeKa)
TF 6 Universitätsklinikum Hamburg‐Eppendorf: PD Dr. Uwe Verthein - Hamburg
Hausarztzentrierte Reha‐Nachsorge bei Rückenschmerzen (RS)
(HaReNa)
TF 7 Universität Lübeck: PD Dr. Ruth Deck - Schleswig‐Holstein
Hospitalisierung und Notaufnahmebesuche von Pflegeheimbewohnern: Häufigkeit, Ursachen und Entwicklung einer Intervention zur (Homern)
TF 7 Universität Oldenburg: Prof. Dr. Falk Hoffmann Universität Bremen, Universität Oldenburg
Niedersachsen
Gestuftes Versorgungsmodell zur Förderung der mentalen Gesundheit von Flüchtlingen
(Mental Health in Refugees and Asylum Senkers) (MEHIRA)
TF 7 Charité – Universi-tätsmedizin Berlin: Prof. Dr. Malek Bajbouj Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim, Universitätsklinikum Aachen, Universitätsklinikum München Berlin
Entwicklung und Validierung von Qualitätsindikatoren für Multimorbidität (MULTIqual) TF 7 Universitätsklinikum Hamburg‐Eppendorf: Prof. Dr. med. Martin Scherer

Universitätsklinikum Hamburg‐Eppendorf, Universitäts-klinikum Heidelberg Hamburg
Bestandsaufnahme und Weiterentwicklung der Notfall‐ und Akutversorgung im Land Brandenburg
(Notfall‐ und Akutversorgung Brandenburg)
TF 7 CSG Clinische Studien Gesellschaft mbH: Dr. Marc Kurepkat - Berlin
Psychotherapeutische Abendklinik: Neue Versorgungsform für depressive Patienten
(P‐AK)
TF 7 Universitätsklinikum Heidelberg: Dr. Ulrike Dinger

Universitätsmedizin Mainz, Universitätsklinikum Freiburg, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim, Universitätsklinikum Heidelberg

Baden‐Württemberg

Optimierung der perioperativen Versorgung älterer Patienten (PeriAge)

TF 7 Universitätsklinikum Hamburg‐Eppendorf: Prof. Dr. Rainer Kiefmann - Hamburg
Folgeschäden nach prolongierter Intensiv-behandlung: Entwicklung und Pilotierung einer Intensiv‐Nachsorgeambulanz (PINA) TF 7 Universität Regensburg: PD Dr. Christian Apfelbacher; Universitätsklinikum Regensburg: Prof. Dr. Thomas Bein


Universität Regensburg, Universitätsklinikum Regensburg Bayern
Wirksamkeit sektorenüber-greifender Versorgungs-modelle in der Psychiatrie – eine prospektive, kontrollierte multizentrische Beobach-tungsstudie (PsychCare) TF 7 Technische Universität Dresden: Prof. Dr. Andrea Pfennig

Konsortialpartner: Technische Universität Dresden, Medizinische Hochschule Brandenburg, Universitätsklinik Würzburg, WIG2 GmbH, Universität Magdeburg
Sachsen
Reduktion von Infektionen mit Toxin‐bildenden Clostridium difficile in geriatrischen
Kliniken (ReToCdiff)
TF 7 Evangelisches Krankenhaus Göttingen‐Weende : Prof. Dr. med. Roland Nau

Universitätsmedizin Göttingen, Evangelisches Krankenhaus Gesundbrunnen Hofgeismar, DRK Klinik Kaufungen

Niedersachsen
Vertrag zur Versorgung im Fachgebiet der Kardiologie in Baden‐Württemberg gemäß
§ 73 c SGB V (Evaluation Vertrag § 73c Kardio‐Baden‐Württemberg)
TF 8 AOK Baden‐Württemberg: Jochen Enzmann


Universität Frankurt am Main, Universitätsklinikum Heidelberg, AQUA Institut, Universitätsklinikum Jena Baden‐Württemberg
10 Jahres Evaluation der Integrierten Versorgung Gesundes Kinzigtal in Aufbau‐ und Konsoli-dierungsphase (INTEGRAL) TF 8 Gesundes Kinzigtal GmbH: Dr h.c. Helmut Hildebrandt


Universität Köln, Universitäts-klinikum Freiburg, Institut für Medizinische Biometrie und Statistik, Universität Marburg, WIDO Baden‐Württemberg
Integrierter Versorgungsvertrag Schizophrenie und Depression (IVF2F3) TF 8 Technische Universität München: Dr.med. Werner Kissling

Konsortialpartner: LMU München, BKK LV Bayern

Bayern
Vertragsevaluation der Fachgebiete Neurologie, Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Ba-
den‐Württemberg gem. § 73c SGB V
TF 8 AOK Baden‐Württemberg: Dr. Jeanette Jahed

Konsortialpartner: Univeritätsklinikum Hamburg‐Eppendorf

Baden‐Württemberg
Evaluation der Wirksamkeit von SAPV in Nordrhein
(APVEL)
TF 8 Universitätsklinikum Aachen: Prof. Dr. Roman Rolke


Universitätsklinikum Köln, Universitätsklinikum Bonn, Universität Köln Nordrhein‐Westfalen
Evaluation der Spezialisierten Ambulanten Palliativ-versorgung (SAPV) am Beispiel von Hessen
(ELSAH)
TF 9 Fachverband SAPV Hessen e.V.: Michaela Hach


Universität Frankfurt, Universität Marburg, Regionalmanagement Nordhessen GmbH Hessen
Evaluierung der SAPV‐Richtlinie: Outcomes, Interaktion, Regionale Unterschiede (SAVOIR) TF 9 Universitätsklinikum Jena: Prof. Dr. med. Winfried Meißner


Universität Augsburg, Universitätsmedizin Göttingen, Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin e.V., Bundesarbeitsgemeinschaft SAPV e.V., Barmer GEK Thüringen
Artikelaktionen