Sie sind hier: Startseite News 10 Jahre DMP – Erfolgsbilanz oder Ernüchterung?
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

10 Jahre DMP – Erfolgsbilanz oder Ernüchterung?

29.07.2011 15:45
Lohnen sich Disease-Management-Programme? Auf diese Frage geben am 19. September hochrangige Referenten Antwort, wenn in Berlin der Fachkongress zum Thema „10 Jahre Disease Management Programme (DMP)“ von „Monitor Versorgungsforschung“ (MVF) in Kooperation mit dem Bundesversicherungsamt (BVA) stattfindet. Die Veranstaltung beleuchtet, ob das seit 2003 evaluierte Modell DMP zu einer höheren Versorgungsqualität in Deutschland geführt hat. Den Vorsitz des Kongresses übernehmen MVF-Herausgeber Prof. Dr. Reinhold Roski sowie Prof. Dr. Gerd Glaeske und Prof. Dr. Dr. Alfred Holzgreve.

Es ist durchaus umstritten, ob Disease-Management-Programme (DMP) zu einer Verbesserung der Versorgung chronisch Kranker beigetragen haben. Zum ersten Mal nach zehn Jahren DMP wird deshalb Bilanz gezogen: Was haben Disease-Management-Programme seit ihrer Einführung tatsächlich gebracht?

Das Bundesversicherungsamt, das seit 2003 alle Daten zu DMP sammelt und auswertet, kann Auskunft darüber geben, ob Disease-Management-Programme funktionieren. Denn das BVA übernimmt, wie der Präsident Dr. Maximilian Gaßner erklärt, zwei Schlüsselpositionen: „Zum einen sind wir verantwortlich für das Zulassungsverfahren der DMP. Zum anderen führen wir die gesammelten medizinischen und ökonomischen Daten über Krankenkassen- und regionale Grenzen hinweg zusammen und werten sie im Rahmen der gesetzlich verankerten, vergleichenden Evaluation aus.“

Nach den Eröffnungsreden von BVA-Präsident Gaßner und MVF-Herausgeber Prof. Dr. Reinhold Roski sowie einer Begrüßung durch die Regierungsdirektorin Dr. Tautz vom Bundesministerium für Gesundheit, wird am Vormittag der Tagung über Effektivität und Effizienz von DMP diskutiert. 16 Referenten beleuchten Disease-Management-Programme aus verschiedenen Blickwinkeln. Was spricht für die Programme, welche Argumente sprechen dagegen? Am Nachmittag des Kongresstags legen gesetzliche Krankenkassen auf Basis von BVA-Daten ihre Erfolgsparameter offen und diskutieren mit dem Podium und dem Auditorium die Ursachen für Erfolge und Misserfolge von DMP. Roski: „Erst durch diese objektive Diskussion der Erfolgsparameter und ihre Einordnung in die jeweilige kassenspezifische und regionale Versorgungsstrukturen ergeben sich die Erkenntnisse, die für die Fortentwicklung der DMP dringend benötigt werden.“

Ort: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften am Gendarmenmarkt

Zeit: 19.09.2011 von 08:30 bis 18:00

Weitere Informationen: http://www.monitor-versorgungsforschung.de/willkommen/10-jahre-dmp

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Implementierung benötigt Outcome-Sets

Termine
15. Gesundheitswirtschaftskongress 17.09.2019 - 18.09.2019 — Hamburg
Neues Entlassmanagement der Reha-Kliniken 24.10.2019 09:30 - 17:15 — Berlin
KrankenkassenFORUM 28.10.2019 11:40 — Hamburg
Generischer Wettbewerb - Current Cases 29.10.2019 09:00 - 17:00 — Köln
CIRSforte-Symposium II 30.10.2019 13:00 - 17:00 — Berlin
Kommende Termine…
« August 2019 »
August
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031