Sie sind hier: Startseite News 63 von 100 abgegebenen Arzneimitteln sind Generika - verursachen aber nur 29 Prozent der Ausgaben
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

63 von 100 abgegebenen Arzneimitteln sind Generika - verursachen aber nur 29 Prozent der Ausgaben

18.08.2010 12:46
63 von 100 in Apotheken auf Kassenrezept abgegebene Arzneimittelpackungen sind Generika. Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) muss jedoch nur 29 Prozent ihrer Arzneimittelausgaben für diese modernen, qualitativ hochwertigen und preiswerten Präparate aufwenden. Das geht aus den Marktdaten der Monate Januar bis Mai 2010 hervor, die der Branchenverband Pro Generika jetzt veröffentlichte.

Grund hierfür ist die große Vielfalt der Generikaanbieter, die seit Jahren zu einem intensiven Qualitäts- und Preiswettbewerb der Hersteller untereinander führt. Und weil Generika in der Apotheke mit einem Durchschnittspreis von 19,51 Euro deutlich günstiger sind als die patentfreien Erstanbieterprodukte (38,47 Euro), entlasten sie die Krankenkassen in erheblichem Umfang. Allein in den ersten fünf Monaten dieses Jahres konnte die GKV durch Generika auch ohne die Preisnachlässe aus Rabattverträgen bereits 3,336 Milliarden Euro einsparen. Hochgerechnet auf das Gesamtjahr ergibt sich damit für 2010 eine Einsparsumme von rund 8 Milliarden Euro - was 0,8 Beitragssatzpunkten in der Gesetzlichen Krankenversicherung entspricht.

Mehr über die aktuelle Entwicklung der GKV-Arzneimittelausgaben steht im Marktdatenservice von Pro Generika, den der Branchenverband ab sofort mit den aktualisierten Zahlen des Monats Mai 2010 unter http://www.progenerika.de/de/generika/data/marktdaten/ims-mai10.html bereithält. Die Zahlen beruhen auf Berechnungen der unabhängigen Marktforschungsinstitute IMS HEALTH und INSIGHT Health.

Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Theorien der Versorgungsforschung

Termine
Zentrale Notaufnahme im Fokus 05.10.2021 08:30 - 17:00 — Düsseldorf
Lernen aus der Missing-Data-Krise: Die Rolle von Daten in der Versorgung 05.10.2021 17:00 - 18:00 — Virtuell
Hämophilie-Update 2021 20.10.2021 10:00 - 17:00 — online
RehaForum 2021 21.10.2021 - 22.10.2021 — Köln
Betriebliches GesundheitsManagement 2021 26.10.2021 - 27.10.2021 — Köln
Kommende Termine…
« September 2021 »
September
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930
Creative Commons License