Sie sind hier: Startseite News Adhoc-Stellungnahme zur Ministerpräsidenten-Konferenz
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Adhoc-Stellungnahme zur Ministerpräsidenten-Konferenz

19.10.2020 14:24
Als Reaktion auf die Konferenz der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder vom 14.10.2020 zur aktuellen, sich wieder verschärfenden Covid-19-Pandemie gibt die Autorengruppe um Prof. Dr. Matthias Schrappe eine „dringliche Adhoc-Stellungnahme“ ab. Das Ergebnisprotokoll der Konferenz weise – so die Autorengruppe, die bisher schon vier Thesenpapiere zu Covid-19 in „Monitor Versorgungsforschung“ veröffentlicht hat – „besorgniserregende Fehlentwicklungen“ auf.

Diese Fehlentwicklungen betreffen laut Schrappe et al. alle drei Sachgebiete, zu denen sich die Autorengruppe in ihren vier bisherigen Thesenpapieren bislang geäußert hat: Epidemiologie, Präventionskonzept und gesellschaftspolitische Implikationen. In den Beschlüssen der letzten Ministerpräsidenten-Konferenz kann die Autorengruppe keine Fortentwicklung des Verständnisses für die Eigenheiten dieser Epidemie und für die Anforderungen an Steuerungsparameter sowie die Kommunikation deren Ergebnisse erkennen. Stattdessen überwiege der Eindruck, dass „die Verantwortlichen auf den immergleichen Vorgehensweisen beharren und Maßnahmen sogar noch verstärken, an deren Wirksamkeit und Akzeptanz es aus wissenschaftlicher Sicht größte Zweifel geben muss.“ Ihr härtester Vorwurf: „In einer langdauernden gesellschaftlichen Krise, zu der sich die SARS-CoV-2/Covid-19-Epidemie entwickelt hat, führt der anhaltende, als alternativlos konnotierte Bezug allein auf die Verantwortlichkeit der Einzelnen zu Ermüdung, Abwendung und Flucht in falsche Heilslehren, aber nicht zu einer Verbesserung der Wirksamkeit der vorgeschlagenen bzw. angeordneten Maßnahmen“. Dies gelte, so die namhaften Autoren – vor allen Dingen im Zusammenhang mit einer Drohkulisse, die aus den impliziten Versatzstücken „langdauernder Winter“, „Weihnachten im Lockdown“ und „es könnte für Sie kein Intensivbett mehr frei sein“ zusammengesetzt sei.

 

Links zu den Thesenpapieren und Interview:

Interview Schrappe / Glaeske

TP1

TP2

TP3

TP4

TP4.1

Adhoc-Stellungnahme

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Covid-19: Die chronische Phase





« November 2020 »
November
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30