Sie sind hier: Startseite News Ärzte-Umfrage: So bewerten Hausärzte die Krankenkassen
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ärzte-Umfrage: So bewerten Hausärzte die Krankenkassen

14.03.2013 18:28
Den Einfluss der Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) empfinden Ärzte insgesamt als sehr groß, vor allem bei der Therapie von Herz-Kreislauf Erkrankungen. Mit der Arbeit der GKV sind Ärzte insgesamt nur mäßig zufrieden, das höchste Engagement für die Ärzteschaft bescheinigen die Mediziner der Techniker Krankenkasse (TK). Diese Ergebnisse zeigt die aktuelle Umfrage von 122 Hausärzten des Ärzteportals coliquio in Zusammenarbeit mit IMIG.

Der gegenwärtige Einfluss der Gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) auf die medikamentöse Therapieauswahl der niedergelassenen Ärzte wird insgesamt als groß mit einem Durchschnittswert von 2,0 (Skala: 1=sehr großen Einfluss und 6=sehr geringen Einfluss) eingestuft, von über einem Drittel der Ärzte sogar als sehr groß.

Offensichtlich erleben und bewerten die Hausärzte die Entwicklungen der letzten Jahre (u.a. wohl auch durch die Rabattverträge und das AMNOG) als deutliche Einfluss-nahme auf ihre Therapiefreiheit und die medikamentösen Auswahlmöglichkeiten. Die Indikationen Herz-Kreislauf und Diabetes Mellitus werden als die beiden zentralen Krankheitsbilder genannt, bei denen sich aktuell der Einfluss der GKV auf die medikamentöse Therapie in der Hausarztpraxis am stärksten bemerkbar macht.

Nur 3% aller 122 Befragten sieht keinen Einfluss auf die medikamentöse Therapie bei bestimmten Krankheitsbildern. 25% der befragten Hausärzte gehen davon aus, dass sich auch in den nächsten 5 Jahren der Einfluss der GKV auf die medikamentöse Therapie bei allen Krankheitsbildern auswirken wird. Einen geringeren Einfluss auf die Therapie in den nächsten Jahren sehen die Hausärzte bei seltenen Erkrankungen („Orphan Diseases“) und bei akuten Erkrankungen, die nur eine kurzfristige Therapiedauer benötigen.
Die Arbeit der gesetzlichen Krankenkassen (GKV) in Deutschland wird von den Ärzten als mäßig befriedigend mit einer Durchschnittsnote von 3,8 (Skala: 1= sehr positiv und 6=sehr negativ) eingestuft. Offenbar gibt es eine ausgeprägte Unzufriedenheit der Hausärzte mit der gegenwärtigen Arbeit der Krankenkassen. Die Befragung zeigt auch, je jünger die Ärzte sind, desto ausgeprägter ist die Unzufriedenheit mit der bisherigen Arbeit der GKV.

Die Techniker Krankenkasse (TK) setzt sich nach Ansicht der Ärzte am stärksten für die Ärzteschaft ein: 45% der Ärztestimmen (bei möglicher Zweifachnennung) votierten für die TK, an zweiter Stelle folgen die AOK (30%) und an dritter Stelle die BARMER GEK (22%).

Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Theorien der Versorgungsforschung

Termine
Zentrale Notaufnahme im Fokus 05.10.2021 08:30 - 17:00 — Düsseldorf
Lernen aus der Missing-Data-Krise: Die Rolle von Daten in der Versorgung 05.10.2021 17:00 - 18:00 — Virtuell
Hämophilie-Update 2021 20.10.2021 10:00 - 17:00 — online
RehaForum 2021 21.10.2021 - 22.10.2021 — Köln
Betriebliches GesundheitsManagement 2021 26.10.2021 - 27.10.2021 — Köln
Kommende Termine…
« September 2021 »
September
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930
Creative Commons License