Sie sind hier: Startseite News Apotheker in Rheinland-Pfalz klagen über Lieferprobleme bei Arzneimitteln
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Apotheker in Rheinland-Pfalz klagen über Lieferprobleme bei Arzneimitteln

25.07.2012 11:02
Mitte Juni hatten bereits die Apotheke der Universitätsmedizin Mainz darüber informiert, dass aufgrund von Lieferproblemen zunehmend lebenswichtige Medikamente fehlen würden. Nun schlagen auch die Apotheker vor Ort Alarm. Der Apothekerverband Rheinland-Pfalz berichtet über immer häufigere Klagen der Apotheker, dass sie bestimmte Arzneimittel nicht mehr beliefern können. „Seit mehreren Monaten haben wir Probleme bei Antibiotika, bei Bronchialpharmaka – die bei asthmatischen Beschwerden eingesetzt werden –, aber auch bei Heparinspritzen zur Vorbeugung von Thrombosen“, kritisiert der Vorsitzende des Apothekerverbandes Rheinland-Pfalz, Theo Hasse.

Den Grund für die mangelnde Lieferfähigkeit sieht Hasse vor allen Dingen darin, dass meistens nicht mehr in Deutschland produziert werde. „Viele Arzneimittel und deren Wirkstoffe werden im Zuge der Globalisierung zunehmend weltweit – beispielsweise in China oder Indien – nur noch an einem Standort hergestellt. Fällt dort die Produktionsanlage aus oder der Hersteller stellt seinen Betrieb ein, ist das natürlich mit Konsequenzen verbunden“, erklärte Diefenbach.

Einen Grund dafür, dass immer weniger in Europa produziert wird, sehen die Apotheker darin, dass es letztendlich nur noch um das Geld gehe. Vor allen Dingen die Rabattverträge für Arzneimittel sorgten dafür, dass sich die Preisspirale immer schneller nach unten drehe. Nur der Hersteller, der den günstigsten Preis anbiete, bekomme den Zuschlag. Da spiele die Lieferfähigkeit dann oft eine untergeordnete Rolle. „Diese ‚Geiz ist geil-Mentalität‘ auf Kosten der Gesundheit ist menschenunwürdig“, so Hasse. Hier sei der Staat in der Pflicht, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, damit die Apotheken die Bevölkerung mit den notwendigen Arzneimitteln versorgen könnten.

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Patientenwohl als zentraler Maßstab


Termine
3. Onkologischer Kongress 03.04.2020 - 09.04.2020 — Castiglion Fibocchi
Zentrale Notafnahme im Fokus 21.04.2020 08:00 - 17:00 — Köln
Verträge mit Krankenkassen 2020 23.04.2020 - 24.04.2020 — Hamburg
8. Interprofessioneller Gesundheitskongress 24.04.2020 - 25.04.2020 — Dresden
Frühjahrstagung - Die Krankenversicherung im Wandel 04.05.2020 10:00 - 17:30 — Leipzig
Kommende Termine…
« März 2020 »
März
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031