Sie sind hier: Startseite News Arzneimittelausgaben 2012 geringer als prognostiziert
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Arzneimittelausgaben 2012 geringer als prognostiziert

31.01.2013 11:07
Die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenkassen sind im Jahr 2012 nur um 1,5 Prozent auf 27,6 Mrd. Euro gestiegen. Damit liegen sie laut Angaben des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) deutlich unter den ursprünglichen Erwartungen der Krankenkassen. In den so genannten Rahmenvorgaben hatten die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) zuletzt einen Anstieg von 2,7 Prozent für 2012 prognostiziert. „Die Sparmaßnahmen des Gesetzgebers haben massiv gewirkt“, sagt Fritz Becker, Vorsitzender des DAV.

Mit 27,6 Mrd. Euro liegen die GKV-Arzneimittelausgaben 2012 zwar leicht über dem Wert von 2011 (27,2 Mrd. Euro), jedoch immer noch unter dem Niveau von 27,9 Mrd. Euro aus dem Jahr 2010 und gleichauf mit den 27,6 Mrd. Euro von 2009. Nicht enthalten in den jeweiligen Jahresausgaben und deshalb davon abzuziehen sind die Einsparungen der einzelnen Krankenkassen durch die sog. Rabattverträge mit pharmazeutischen Herstellern, die allein in den ersten drei Quartalen 2012 schon 1,4 Mrd. Euro an Rabatten für die GKV erbracht haben (Gesamtjahr 2011: 1,6 Mrd. Euro). Die Zahl der Rezepte sank 2012 um -0,3 Prozent auf 456 Millionen. Die Zahl der Arzneimittel (mit Hilfsmitteln, Rezepturen, Nichtarzneimitteln), die dieser Erhebung zugrunde liegen, ging im Jahr 2012 um -0,7 Prozent auf 726 Mio. Packungen zurück; davon wurden 571 Mio. rezeptpflichtige Packungen mit dem Festzuschlag von 8,10 Euro gemäß Arzneimittelpreisverordnung abgerechnet.

 

Bei rückläufiger Menge und einem laut WIdO-Institut sinkenden Preisindex komme somit als Grund für den leichten Ausgabenanstieg nur der dritte Faktor in Frage: die Strukturkomponente. Sie bezeichnet den Wechsel auf andere Wirkstoffe, Präparate, Packungsgrößen, Dosierungen oder Darreichungsformen, die womöglich besser und teurer sind. Insgesamt, so die Analyse des DAV, zeigten die stagnierenden Ausgaben jedoch, dass der Mehrbedarf der vergangenen drei Jahre infolge der demographischen Entwicklung und der politisch gewollten Verlagerung von der stationären in die ambulante Versorgung weitestgehend aus der pharmazeutischen Wertschöpfungskette heraus finanziert wurde.

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Personenzentrierung der Versorgung

Termine
Patient Empowerment 20.09.2018 09:00 - 17:00 — Frankfurt
Arzneimittelverordnung und Entlassmedikation in Krankenhaus und Homecare 24.09.2018 09:00 - 17:00 — Düsseldorf
Kooperationsverträge von Krankenhäusern 26.09.2018 09:30 - 17:30 — Berlin
Lehrgang: Angewandte Gesundheitsökonomie 20.11.2018 - 22.11.2018 — Berlin
Kommende Termine…
« September 2018 »
September
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930