Sie sind hier: Startseite News Arzneimittelpreise: Patienten müssen doppelt zahlen
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Arzneimittelpreise: Patienten müssen doppelt zahlen

03.09.2010 15:22
136,90 Euro Selbstbeteiligung bei Medikamenten?

Was absurd klingt, kann seit heute Patienten in der Apotheke passieren. Weil sich einige Pharmahersteller den aktuellen Preissenkungen der Krankenkassen nicht unterwerfen, müssen Patienten, die bei ihrem gewohnten Präparat bleiben wollen, vereinzelt tief in die Tasche greifen. Neben der Zuzahlung fällt mitunter eine Aufzahlung an, berichtet der Branchendienst APOTHEKE ADHOC.

In Deutschland übernehmen die Krankenkassen die Kosten für die meisten Arzneimittel nur bis zu einer bestimmten Höchstgrenze. Der so genannte Festbetrag wird regelmäßig angepasst, doch immer mehr Hersteller weigern sich, den Preis für ihre Produkte zu senken. Stattdessen bitten etwa AstraZeneca, Pfizer, Bayer, GlaxoSmithKline und Merck die Patienten zur Kasse: Denn wenn die Kasse nicht zahlt, müssen die Versicherten die Differenz zwischen Herstellerpreis und Festbetrag aus eigener Tasche bezahlen.

Die Zusatzkosten sind teilweise erheblich. So werden bei mehreren Migränemitteln jetzt mehr als 20 Euro Aufzahlung fällig - zusätzlich zur Zuzahlung in Höhe von 5 Euro. Einige Medikamente gegen Sodbrennen und Magengeschwüre kosten 25 bis 64 Euro extra. Spitzenreiter ist nach wie vor Pfizer mit seinem Cholesterinsenker Sortis. Wer als Patient nicht auf ein anderes Präparat umgestellt werden will, muss bis zu 136,90 Euro Aufzahlung leisten.

Artikelaktionen
abgelegt unter:
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Den Datenschatz besser nutzen

Termine
Die Ambulantisierung der stationären Versorgung 23.01.2020 09:30 - 17:00 — Berlin
Key Account Management Biosimilars 24.01.2020 09:00 - 17:00 — München
Interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie (IMST) 18.02.2020 09:30 - 17:00 — Berlin
Betrugsrisiken im Krankenhaus 26.03.2020 09:30 - 17:00 — Frankfurt
3. Onkologischer Kongress 03.04.2020 - 09.04.2020 — Castiglion Fibocchi
Kommende Termine…
« Dezember 2019 »
Dezember
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031