Sie sind hier: Startseite News Arzneimitteltherapiesicherheit: Digitales Pilotprojekt von Hausärzten und Apotheken startet
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Arzneimitteltherapiesicherheit: Digitales Pilotprojekt von Hausärzten und Apotheken startet

19.01.2021 10:31
Zahlreiche Patienten könnten in Nordrhein ab dem 01.04.2021 im Rahmen eines Pilotprojekts von GWQ ServicePlus und dem Hausärzteverbandes Nordrhein von einem gemeinsamen Medikationsmanagement durch Hausärzte und Apotheken profitieren, denn eine interprofessionelle Zusammenarbeit könne gerade beim Thema der Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) zielführend sein. Das Pilotprojekt „Digitales interprofessionelles Medikationsmanagement“ in Nordrhein schafft hierfür die notwendigen Rahmenbedingungen.

Bedingt durch den demografischen Wandel und die alternde Gesellschaft gibt es heute viele multimorbide Patienten. Polymedikation ist für viele Versicherte unvermeidbar, birgt aber erhebliche Risiken, insbesondere, wenn im Rahmen der Selbstmedikation frei verkäufliche Präparate wie beispielsweise Schmerzmittel hinzukommen. Für Ärzte in Praxen und Kliniken sowie für Apotheker werde es immer schwieriger, bei der Arzneimitteltherapie die Patientensicherheit zu gewährleisten.

Die GWQ ServicePlus AG hat gemeinsam mit dem Hausärzteverband Nordrhein e.V. ein entsprechendes Pilotprojekt auf den Weg gebracht, mit dem Ziel, arzneimittelinduzierte Probleme deutlich zu reduzieren. Herzstück bei der Umsetzung soll die neue und innovative Medikationsmanagementsoftware "Medinspector" der Viandar GmbH sein. Mit Hilfe dieser standardisierten Softwareunterstützung könnten Hausärzte und Apotheken gemeinsam ihre Patienten betreuen und sowohl bei Neueinstellungen als auch in der kontinuierlichen Weiterbetreuung arzneimittelbezogene Probleme erkennen und lösen.

Die Prüfkomponente des "Medinspector" ist zertifiziert und erfüllt damit die hohen Anforderungen und Qualitätsstandards eines Medizinprodukts der Klasse I. Die Software stehe Ärzten und Apothekern bundesweit zur Verfügung und ermögliche Arzneimitteltherapiesicherheit in flächendeckender Form. Auf Basis wissenschaftlich fundierter AMTS-Datenbanken werden alle AMTS-relevanten Daten geprüft. „Der 'Medinspector' ist ein wichtiger Baustein für die digitale interprofessionelle Zusammenarbeit in der medizinischen Versorgung“, betont Dr. Oliver Funken, Vorsitzender des Hausärzteverbandes Nordrhein e.V.

Seit dem 1. Januar 2021 könnten die Krankenkassen über die GWQ beitreten. Die Versicherten der teilnehmenden Kassen können die Leistung der Medikationsanalyse ab dem 1. April 2021 in der Pilotregion Nordrhein in Anspruch nehmen. Voraussetzung: Der Versicherte nehme regelhaft mindestens fünf verschreibungspflichtige Medikamente ein und an der hausarztzentrierten Versorgung teil. Die Aktionäre und Kunden der GWQ seien damit bundesweit die ersten Krankenkassen am Markt, die die Medikationsanalyse über den Medinspector® im Rahmen eines Pilotprojektes fördern.

Dr. Johannes Thormählen, Vorstand der GWQ, hat sich ganz bewusst für die Vorreiter-Rolle, die die GWQ mit diesem Schritt einnimmt, entschieden: „Digitale Lösungen wie der 'Medinspector' tragen maßgeblich dazu bei, eine standardisierte und praktizierbare Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Apotheken zu gewährleisten und die Arzneimitteltherapiesicherheit für die Versicherten deutlich zu verbessern“.

Artikelaktionen
abgelegt unter:
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Corona: Handeln braucht Evidenz





« März 2021 »
März
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031