Sie sind hier: Startseite News Ärzte-Meinung: Gesundheitsminister Rösler fast zwei Schulnoten vor Ulla Schmidt
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ärzte-Meinung: Gesundheitsminister Rösler fast zwei Schulnoten vor Ulla Schmidt

22.12.2009 10:04
CompuGROUP-GesundheitsMONITOR veröffentlicht repräsentative Mediziner-Umfrage

Deutsche Mediziner sind sich einig. Fast 80% (77,3%) gehen davon aus, dass ihr Arztkollege Dr. med. Philipp Rösler als Gesundheitsminister diese herausfordernde Aufgabe besser bewältigen wird – weil er Arzt ist. Dies geht aus dem aktuellen GesundheitsMONITOR von CompuGROUP, Medical Tribune und Rhein-Zeitung hervor, der am Freitag in Koblenz veröffentlicht worden ist. 440 niedergelassene Ärzte wurden zwischen Ende November und Anfang Dezember telefonisch befragt.  

Und es kommt noch besser für den 36-jährigen Jungminister mit dem schwierigen Amt in Sachen Ärzte- und damit Kollegenrückhalt: Bei der Frage nach einer Schulnote für die Leistungen seiner Vorgängerin im Amt, Ulla Schmidt, entscheiden sich die niedergelassenen Mediziner gerade mal für eine hauchdünne 4- (4,48). Bei Minister Rösler demgegenüber steht eine 2 vor dem Komma (2,75). Eine klare Tendenz. 

Deutschlands Ärzte mit optimistischer Zurückhaltung 
Doch nicht alle Mediziner wollen sich heute schon festlegen. Trauten sich bei Ulla Schmidt mehr als acht von zehn eine Beurteilung ohne längeres Überlegen zu, war es bei Dr. med. Philipp Rösler genau umgekehrt. Bei allem Optimismus aufgrund des unzweifelhaften medizinischen Sachverstandes ihres Kollegen auf der Regierungsbank, zeigen sich die meisten Mediziner dennoch zurückhaltend und möchten – viele mit einem Verweis auf die „ersten 100 Tage“ – erst konkrete Ergebnisse abwarten.

Kurz vor Weihnachten: konkreter „Minister-Wunschzettel“ deutscher Ärzte

Diese Zurückhaltung schlägt jedoch ins Gegenteil um, sobald die Fragen auf einen konkreten „Wunschzettel“ an den neuen Gesundheitsminister zu sprechen kommen: Jeder dritte Arzt (29,6%) sieht hier den Bürokratieabbau bei der Arzneimittelversorgung ganz oben, jeder vierte (23,4%) möchte etwas an der Krankenkassenfinanzierung ändern. Mit größerem Abstand folgen Maßnahmen gegen den regionalen Ärztemangel (13,8%) sowie die Sicherung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) und des Kollektivvertragsystems (8,4%).

Das seit jeher in seiner Sinnhaftigkeit bei der Ärzteschaft hoch umstrittene Thema eines Patientenschutzgesetztes, ist nur jedem hundertsten Mediziner als einzelner Punkt besonders wichtig. Es belegt mit 1,2% der Nennungen den letzten Platz. Die Neufassung der Gebührenordnung für privatärztliche Leistungen (GOÄ) kommt auf 6,0%. Immerhin 16,7% der Befragten wollen sich – trotz der Möglichkeit zur Mehrfachnennung – nicht für einzelne Punkte entscheiden. Sie halten alle Aspekte gleichermaßen für wichtig. Ein prall gefüllter „Minister-Wunschzettel“ für Dr. med. Philipp Rösler also. 

Vorschlag der ‚einkommensunabhängigen Versichertenpauschale’ findet Ärzteakzeptanz    

Der Koalitionsansatz einer einkommensunabhängigen Versichertenpauschale rennt bei Deutschlands niedergelassenen Medizinern größtenteils offene Türen ein. Eine überwältigende Mehrheit von knapp 60% (59,5%) hält diese Idee für mindestens ‚überlegenswert’ (38,6%), ‚zweckmäßig’ (13,2%) oder sogar ‚goldrichtig’ (7,7%).

Kurzum: Die schwarz-gelbe Koalition mit Arzt und Gesundheitsminister Dr. med. Philipp Rösler kann knapp einen Monat vor Ende der „100 Tage-Schonfrist“ auf einen durchaus beachtlichen Rückhalt bei Deutschlands niedergelassenen Medizinern setzen. Viele Regierungen und (Gesundheits-)Minister früherer Legislaturperioden hätten davon nur träumen können.  



Artikelaktionen
abgelegt unter:
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Neue Perspektiven

Termine
Datenanforderungen & Statistik für das Nutzendossier 09.05.2019 09:10 - 17:10 — Berlin
Grundlagenseminar: Pharmakovigilanz - Tag 1: PV in Clinical Trials 05.06.2019 09:30 - 17:00 — Offenbach/Main
German Pharmacovigilance Day 06.06.2019 09:00 - 17:45 — Frankfurt am Main
Grundlagenseminar: Pharmakovigilanz - Tag 2: PV nach der Zulassung 06.06.2019 09:30 - 17:00 — Offenbach/Main
International PharmacoVigilance Day 12.06.2019 13:15 - 09:05 — Barcelona
Kommende Termine…
« April 2019 »
April
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930