Sie sind hier: Startseite News Aufklärung und Unterstützung Demenzkranker
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklärung und Unterstützung Demenzkranker

11.03.2011 15:53
Deutsche Alzheimer Gesellschaft zur ZDF Dokumentation "Reise ins Vergessen": "Wir brauchen eine breite Aufklärung und Unterstützung Demenzkranker und ihrer Familien."

Die am 1. Februar 2011 zur Hauptsendezeit ausgestrahlte ZDF Dokumentation "Reise ins Vergessen. Leben mit Alzheimer" von Uta Claus und Bodo Witzke  griff ein Thema auf, das in Deutschland 1,2 Millionen Menschen und ihre Familien betrifft - das gab die Deutsche Alzheimer Gesellschaft anlässlich der Sendung bekannt. Die Autoren hätten mehrere Personen mit einer Demenzerkrankung und ihre Angehörigen ein Jahr lang begleitet. Entstanden seien sensible Porträts, die zeigen, wie schwer es ist mit einer Demenzerkrankung zu leben, aber auch, wie Menschen versuchen, das Beste daraus zu machen. Das Fazit der Organisation: "Die Dokumentation zeigt ein bewegendes, vielfältiges Bild von Demenzkranken und ihren Angehörigen. So wird sehr deutlich, was betreuende und pflegende Angehörige mit Liebe und Geduld leisten. Manche gelangen körperlich und seelisch an den Rand ihrer Kräfte. Ihre Leistungen sollten viel mehr gewürdigt werden. Ohne sie würde unser Sozialsystem zusammenbrechen. Wir dürfen die Betroffenen nicht alleine lassen. Die Familien brauchen angemessene Unterstützung, etwa durch Kranken- und Pflegeversicherung, die aber auch durch bürgerschaftliches Engagement ergänzt wird. Eine rücksichtsvolle, demenzfreundliche Gesellschaft wäre ein Gewinn für uns alle".

Hierfür und für eine breite Aufklärung über Demenzerkrankungen setze sich die Deutsche Alzheimer Gesellschaft und ihre 123 regionalen Mitgliedsgesellschaften mit verschiedensten Hilfsangeboten ein. Etwa durch umfangreiche Informationen im Internet und eine Reihe von Broschüren (siehe unten). Die Dokumentation des ZDF werde ergänzt durch ausführliche Informationen im Internet. Zu sehen sind u.a. Interviews mit der Erkrankten Helga Rohra, Bernd Hartmann, der seinen Vater pflegt, Heike von Lützau-Hohlbein, der Vorsitzenden der Deutschen Alzheimer Gesellschaft sowie deren 2. Vorsitzenden, der Rechtsexpertin Bärbel Schönhof.

http://dokumentation.zdf.de/ZDFde/inhalt/1/0,1872,8201505,00.html

Kostenlose Informationsbroschüren: Deutsche Alzheimer Gesellschaft "Das Wichtigste über die Alzheimer-Krankheit und andere Demenzformen. Ein kompakter Ratgeber", 2010, 48 Seiten.

Deutsche Alzheimer Gesellschaft: "Alzheimer - Was kann ich tun? Erste Hilfen für Betroffene", 2010, 32 Seiten.

Hintergrund: Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V. Selbsthilfe Demenz ist der Bundesverband von regionalen Alzheimer Gesellschaften, Angehörigengruppen und Landesverbänden. Sie nimmt zentrale Aufgaben wahr, gibt zahlreiche Broschüren heraus, organisiert Tagungen und Kongresse und unterhält das bundesweite Alzheimer-Telefon mit der Nummer 01803 - 171017.

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Multimorbidität und Versorgungsforschung

Termine
KrankenkassenFORUM 23.10.2019 09:00 - 17:30 — Hamburg
Neues Entlassmanagement der Reha-Kliniken 24.10.2019 09:30 - 17:15 — Berlin
Generischer Wettbewerb - Current Cases 29.10.2019 09:00 - 17:00 — Köln
CIRSforte-Symposium II 30.10.2019 13:00 - 17:00 — Berlin
Forum Seltene Erkrankungen - Quo vadis Biotherapeutika? 12.11.2019 09:00 - 14:30 — Berlin
Kommende Termine…
« Oktober 2019 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031