Sie sind hier: Startseite News BDC-Modellprojekt: einheitliche Vergütung ambulant und stationär
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

BDC-Modellprojekt: einheitliche Vergütung ambulant und stationär

30.08.2018 10:18
Der Ruf nach Lösungen zur sektorenübergreifenden Versorgung wird immer lauter. Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn fordert Modelle zur besseren Zusammenarbeit von Kliniken und Praxen. Der Berufsverband der Deutschen Chirurgen e.V. (BDC) hat bereits 2013 das Modellprojekt "Hybrid-DRG Thüringen - Neue Wege im Gesundheitswesen" ins Leben gerufen, um ambulante und stationäre Leistungen gleichermaßen zu vergüten und die Sektorengrenzen abzubauen. "Das Projekt ist durchaus gewagt", sagt BDC-Präsident Prof. Dr. med. h.c. Hans-Joachim Meyer.

"Es ist deutschlandweit das erste nennenswerte Vorhaben, das die ambulanten und stationären Sektoren tatsächlich verbindet, indem es beide Bereiche bei der Bezahlung der Leistungen durch die Kassen gleichbehandelt", so BDC-Präsident Prof. Dr. med. h.c. Hans-Joachim Meyer weiter.

Pauschalisierung, Privatisierung, Wettbewerbsförderung und kontinuierliche Eingriffe des Gesetzgebers haben nach Angaben des Verbandes bisher nicht dazu geführt, dass Kosten nachhaltig reguliert werden. In den letzten Jahrzehnten sind durch die unterschiedliche Vergütung von Kliniken und Praxen Anreizsysteme entstanden. "Diese Anreize wirken sich nachteilig auf die Patientenversorgung aus und mit höheren Kosten auch negativ auf die Solidargemeinschaft der GKV-Versicherten", erklärt Dr. med. Stephan Dittrich, der das Modellprojekt "Hybrid-DRG Thüringen - Neue Wege im Gesundheitswesen" leitet und maßgeblich gestaltet. "Eingriffe - egal ob ambulant oder stationär durchgeführt - müssen bei gleicher Indikation und Qualität daher gleichermaßen vergütet werden!" So würde künftig auch unnötigen Operationen und "falschen" Anreizen vorgebeugt. Patienten, die stationär behandelt werden müssten, würden weiterhin im Krankenhaus behandelt.

Eine zukünftige Herausforderung werde sein, zu definieren, wer patientenorientiert was, wo, wie und mit welchen Kosten behandelt. "Das Wichtigste bei diesen Fragestellungen ist natürlich die praktische Umsetzung", so Dittrich. Gemeinsam mit Kostenträgern entwickelte der BDC daher das Modellprojekt. "Nachdem über die Hälfte der Kliniken in Thüringen und die niedergelassenen Chirurginnen und Chirurgen ihr Interesse an dem Projekt bekundet hatten, starteten wir die Umsetzung in 2016 mit vier Indikationen: Leistenhernie, vordere Kreuzbandläsion, Stammvarikosis und Karpaltunnelsyndrom", so Dittrich. "Wir leisten damit einen entscheidenden Beitrag zur sektorenübergreifenden Versorgung und der finanziellen Gleichstellung von indikationsbezogen gleichwertigen Eingriffen in Kliniken und Praxen."

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Nutzen für die Gesellschaft

Termine
Pflegepersonaluntergrenzen und Pflegepersonalstärkungsgesetz 20.02.2019 10:00 - 17:00 — Berlin
KassenGipfel 2019 21.02.2019 - 22.02.2019 — Berlin
Versorgungssteuerung Hämophilie 21.02.2019 09:00 - 17:00 — Berlin
Fortbildung Heilpraktiker Fachverband Rheinland-Pfalz 2019 23.02.2019 13:30 - 15:30 — Mainz-Lerchenberg
3. Praxisseminar Pflegedokumentation 26.02.2019 10:00 - 17:00 — Berlin
Kommende Termine…
« Februar 2019 »
Februar
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728