Sie sind hier: Startseite News BDI und DGIM starten Spendenaktion - Schnelle Hilfe für Internist:innen in Flutgebieten
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

BDI und DGIM starten Spendenaktion - Schnelle Hilfe für Internist:innen in Flutgebieten

26.07.2021 19:50
Die Flutkatastrophe, die Mitte des Monats über Teile von Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Bayern und Sachsen hereingebrochen ist, hat viel menschliches Leid verursacht und eine geradezu unfassbare Zerstörung hinterlassen. Auch viele internistische Praxen wurden von den Fluten beschädigt oder ganz zerstört. Um hier rasch und unbürokratisch helfen zu können, rufen der Berufsverband Deutscher Internisten e.V. (BDI) und die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM) in einer gemeinsamen Aktion zu Spenden für die betroffenen Kolleginnen und Kollegen auf.

Schäden am Gebäude, an Mobiliar und medizinischen Geräten – nicht wenige Mediziner:innen stehen nach der Flut vor den Trümmern ihrer beruflichen Existenz. „Da ich selbst aus der betroffenen Region stamme, empfinde ich, dass das nicht nur eine persönliche Tragödie, sondern auch ein schwerer Schlag für die medizinische Versorgung in der Region ist“, sagt Markus M. Lerch, Vorsitzender der DGIM. Gemeinsam mit dem BDI wolle man sich daher gezielt um finanzielle und materielle Hilfe für die betroffenen Praxen bemühen.

Ihren gemeinsamen Spendenaufruf haben die beiden Fachgesellschaften bereits auf ihren jeweiligen Internetseiten (www.dgim.de und www.bdi.de) veröffentlicht und mit entsprechenden Links für Spendenwillige versehen: Für Geldspenden, die gezielt dem Wiederaufbau internistischer Praxen zugutekommen sollen, haben DGIM und BDI eine Kampagne auf der Fundraising-Plattform GoFundMe gestartet und auf ihren Seiten verlinkt. Wer seine Spende einer breiter gestreute Not- und Katastrophenhilfe zur Verfügung stellen möchte, kann dem Link zur Aktion Deutschland Hilft folgen.

Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, die internistischen Kolleginnen und Kollegen mit Sachspenden zu unterstützen. „Gespendete Geräte, medizinische Materialien oder auch Informationstechnik können einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass schneller zumindest zu einem Notbetrieb zurückgekehrt werden kann“, sagt BDI-Präsidentin Christine Neumann-Grutzeck. Auf einem Online-Formular können Spendenwillige daher Art und Umfang möglicher Sachspenden eintragen.

DGIM und BDI hoffen, die beeindruckende Solidarität, die bislang in den Flutgebieten zu beobachten ist, auch innerhalb der Ärzteschaft mobilisieren zu können. Damit die Geld- und Sachspenden rasch und sinnvoll eingesetzt werden können, werde man eng mit betroffenen Medizinerinnen und Medizinern vor Ort zusammenarbeiten, betonen die Fachgesellschaften. Erste Kontakte, etwa nach Bad Neuenahr, seien bereits hergestellt.

Link zur Spendenaktion von DGIM und BDI: https://www.bdi.de/ueber-uns/bdi-dgim-spendenaktion/

abgelegt unter:
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Problem „Low-Value-Care“

Termine
BMC-Fachtagung „Innovationsfonds – was wird aus den Ergebnissen?“ 29.09.2021 10:00 - 15:00 — digital
Zentrale Notaufnahme im Fokus 05.10.2021 08:30 - 17:00 — Düsseldorf
Lernen aus der Missing-Data-Krise: Die Rolle von Daten in der Versorgung 05.10.2021 17:00 - 18:00 — Virtuell
Hämophilie-Update 2021 20.10.2021 10:00 - 17:00 — online
RehaForum 2021 21.10.2021 - 22.10.2021 — Köln
Kommende Termine…
« September 2021 »
September
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930
Creative Commons License