Sie sind hier: Startseite News BDI unterstützt Stellungnahme des Deutschen Ethikrats
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

BDI unterstützt Stellungnahme des Deutschen Ethikrats

02.02.2011 17:29
Wesiack: Gegen Spahn und seine „Phantomdebatte“ „Wir müssen offen über Priorisierung, Rationierung und Rationalisierung von Leistungen im Gesundheitswesen sprechen.“

Mit dieser Forderung unterstützt der Präsident des Berufsverbandes Deutscher Internisten, BDI e.V., Dr. Wolfgang Wesiack, eine entsprechende Stellungnahme des Deutschen Ethikrates zur Frage der Bewertung von Nutzen und Kosten im Gesundheitswesen. Dass die Politik die Augen vor den Problemen verschließe, zeigten die abwehrenden Äußerungen maßgeblicher Gesundheitspolitiker wie Jens Spahn (CDU) und Karl Lauterbach (SPD). Wesiack: „Wir führen keine Phantomdebatte, wie Spahn es gesagt hat, sondern wir legen den Finger in eine schmerzende Wunde.“ Dagegen gehöre das „riesige Sparpotenzial“, das Lauterbach mal wieder entdeckt zu haben glaube, in der Tat in den Bereich der Phantome.

Die Öffentlichkeit sei in der Diskussion schon weiter als die Politik, weil ihr klar sei, dass es für eine begrenzte
Menge Geld nicht unbegrenzte Leistungen geben könne. Wenn es nicht mehr möglich sein sollte, ein umfassendes medizinisches Versorgungssystem zu finanzieren, in dem jeder Bürger jedwede medizinisch sinnvolle Leistung in Anspruch nehmen könne, müsse über legitime Ansprüche und faire Verteilung, also letztlich über soziale Gerechtigkeit in Fragen der Gesundheitsversorgung diskutiert werden – mit dieser Feststellung habe der Ethikrat uneingeschränkt recht.

Dagegen sei jede Form einer „verdeckten Rationierung“ medizinischer Leistungen abzulehnen, so Wesiack, notwendige Rationierungsentscheidungen dürften nicht an den einzelnen Arzt oder die einzelne Pflegekraft delegiert werden.

Lesen Sie dazu auch: "Stellungnahme des Ethikrats"

Zur Stellungnahme des Deutschen Ethikrats

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Multimorbidität und Versorgungsforschung

Termine
KrankenkassenFORUM 23.10.2019 09:00 - 17:30 — Hamburg
Neues Entlassmanagement der Reha-Kliniken 24.10.2019 09:30 - 17:15 — Berlin
Generischer Wettbewerb - Current Cases 29.10.2019 09:00 - 17:00 — Köln
CIRSforte-Symposium II 30.10.2019 13:00 - 17:00 — Berlin
Forum Seltene Erkrankungen - Quo vadis Biotherapeutika? 12.11.2019 09:00 - 14:30 — Berlin
Kommende Termine…
« Oktober 2019 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031