Sie sind hier: Startseite News Bessere Therapiemöglichkeiten bei Herzerkrankungen
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bessere Therapiemöglichkeiten bei Herzerkrankungen

08.05.2019 12:23
Bei Operationen am menschlichen Herzen kommt nach Angaben des Naturwissenschaftlichen und Medizinische Instituts (NMI) häufig tierisches Herzbeutelgewebe zum Einsatz. Wegen seiner elastischen und stabilen Eigenschaften diene es etwa der Konstruktion von Ersatzherzklappen oder zum Verschluss von Löchern in der Herzscheidewand. Das Gewebe sei jedoch nur begrenzt haltbar, da es nach einiger Zeit verkalkt und verhärtet. Eine Alternative ohne diese Nachteile will jetzt das NMI an der Universität Tübingen mit Partnern entwickeln.

Ziel des vom Bund geförderten Forschungs- und Entwicklungsvorhabens "PolyKARD" ist nach Institutsangaben die Herstellung eines Polymers, das den anspruchsvollen Eigenschaften des Herzbeutels entspricht und langfristig mit menschlichem Gewebe verträglich ist. Gegenüber der Nutzung von tierischem Gewebe habe das chemische Material zudem den Vorteil, ethisch bedenkenlos und potenziell von höherer Qualität zu sein.

Neben der Erforschung eines geeigneten Polymers arbeiten die Projektpartner nach eigenen Angaben an Möglichkeiten, dieses mittels 3D-Druck und Elektrospinning zu verarbeiten. Letzteres übernähmen die Medizinforscher des außeruniversitären Instituts NMI. „Unsere Aufgabe ist es, aus einer Polymerlösung in einem elektrischen Feld einen faserbasierten Werkstoff zu erschaffen. Zudem überprüfen wir, wie dieser mit Zellen interagiert und ob er mit dem menschlichen Körper kompatibel ist. Nur dann können Ärzte das Material für zukünftige Herzoperationen einsetzen“, sagt Prof. Dr. Katja Schenke-Layland, Institutsleiterin des NMI.

Das kürzlich angelaufene Projekt habe eine Laufzeit von drei Jahren und ist Teil der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Maßnahme ProMatLeben - Polymere. Beteiligt sind neben dem NMI auch die Firmen AdjuCor, Young Optics Europe und Por3dure sowie das Fraunhofer IAP.

Artikelaktionen
abgelegt unter:
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Neue Perspektiven

Termine
Grundlagenseminar: Pharmakovigilanz - Tag 1: PV in Clinical Trials 05.06.2019 09:30 - 17:00 — Offenbach/Main
German Pharmacovigilance Day 06.06.2019 09:00 - 17:45 — Frankfurt am Main
Grundlagenseminar: Pharmakovigilanz - Tag 2: PV nach der Zulassung 06.06.2019 09:30 - 17:00 — Offenbach/Main
International PharmacoVigilance Day 12.06.2019 13:15 - 09:05 — Barcelona
Weiterbildung Kodierfachkraft im DRG-System 24.06.2019 - 28.06.2019 — Münster
Kommende Termine…
« Mai 2019 »
Mai
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031