Sie sind hier: Startseite News Neue Forschungs- und Entwicklungs-Partnerschaft
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Neue Forschungs- und Entwicklungs-Partnerschaft

03.04.2012 10:55
Das Biopharma-Unternehmen UCB Pharma und die Universität Oxford haben vereinbart, zusammen an innovativen pharmazeutischen Forschungsprojekten zu arbeiten. Das Ziel ist es, Wissenschaftlern aus Industrie und Hochschule die Kooperation zur Entwicklung innovativer Arzneimittel bei der Behandlung schwerer Krankheiten in den Bereichen Immunologie und Neurologie zu ermöglichen. Diese Kombination von Ressourcen und Fachwissen biete nach eigenen Angaben die "bestmögliche Chance, innovative Forschung in neue Medikamente für Patienten umzusetzen".

Professor Sir John Bell, (Regius Professor für Medizin an der Universität Oxford sowie ehemaliger Präsident der Akademie der medizinischen Wissenschaften, und David Willetts, Minister für Universitäten und Wissenschaften, unterzeichneten eine entsprechende Vereinbarung mit dem CEO von UCB und Vorsitzenden der „Innovative Medicines Initiative (IMI)“, Roch Doliveux, und Ismail Kola, Executive VP und President von "New Medicines" UCB.

UCB ist ein forschungsorientiertes Biopharma-Unternehmen, das im Jahr 2011 24 Prozent seines Umsatzes in Forschung und Entwicklung investiert hat. Die Oxford-UCB-Partnerschaft wird mit einem Beitrag von 3,6 Millionen Pfund von UCB finanziert und läuft über drei Jahre. Ein Lenkungsausschuss aus Vertretern von UCB und der Universität Oxford wird die Zusammenarbeit anhand von regelmäßigen Treffen beaufsichtigen, um neue Projekte zu eruieren und zu begleiten. Innerhalb des Drei-Jahres-Vertrags sollen fünf bis zehn Projekte für die Weiterentwicklung ausgewählt werden.

Professor Sir John Bell, Regius Professor für Medizin an der Universität Oxford, benennt die Gründe für die Kooperation: „Dies ist eine aufregende neue Partnerschaft und ich bin gespannt auf die sich daraus ergebenden Forschungsprojekte. Partnerschaften zwischen Industrie und Hochschulen werden bei der Entwicklung neuer Arzneimittel, Therapien und Medizintechnik eine immer wichtigere Rolle spielen. Die Bündelung von Fachwissen und Ressourcen ist der richtige Weg für die bestmögliche Forschung, um die aussichtsreichsten Kandidaten für neue Medikamente zu identifizieren und diese voranzutreiben.“

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Multimorbidität und Versorgungsforschung

Termine
Neues Entlassmanagement der Reha-Kliniken 24.10.2019 09:30 - 17:15 — Berlin
Generischer Wettbewerb - Current Cases 29.10.2019 09:00 - 17:00 — Köln
CIRSforte-Symposium II 30.10.2019 13:00 - 17:00 — Berlin
Forum Seltene Erkrankungen - Quo vadis Biotherapeutika? 12.11.2019 09:00 - 14:30 — Berlin
Digitalisierung des Gesundheitssystems 12.11.2019 09:30 - 17:30 — Berlin
Kommende Termine…
« Oktober 2019 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031