Sie sind hier: Startseite News BMBF-Staatssekretär Helge Braun: „Visionen für die Zukunft der Biotechnologie“
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

BMBF-Staatssekretär Helge Braun: „Visionen für die Zukunft der Biotechnologie“

29.07.2010 08:46
BMBF kündigt 200 Millionen Euro für Entwicklung der nächsten Generation biotechnologischer Verfahren an / Startschuss für Strategieprozess gefallen

Die Biotechnologie bietet viele Lösungen: für die Medizin neuartige Medikamente, für die Industrie umweltschonende Verfahren. „Doch das volle Potential der Biotechnologie wird noch nicht ausgeschöpft. Dies kann sich aber durch eine engere Verzahnung von Bio- und Ingenieurwissenschaften ändern“, betonte am Donnerstag Dr. Helge Braun, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Berlin. Hier fand der Auftaktkongress zum Strategieprozess „Nächste Generation biotechnologischer Verfahren“ statt, gleichsam der Startschuss, um notwendige Forschungs- und Entwicklungsschritte zu erarbeiten und Forscher aus den Bio- und Ingenieurwissenschaften zusammenzubringen.

„Ich begrüße sehr, dass die außeruniversitären Forschungseinrichtungen heute eine Absichtserklärung vorstellen, um gemeinsam die nächste Generation biotechnologischer Verfahren voranzutreiben“, so Braun. Das BMBF beabsichtigt, in den nächsten zehn bis fünfzehn Jahren bis zu 200 Millionen Euro für die Entwicklung einer nächsten Generation biotechnologischer Verfahren bereitzustellen.

Eine stärkere Annäherung beider Disziplinen bietet Chancen, um die Herausforderungen im 21. Jahrhundert zu meistern. Braun: „Unsere Gesellschaft wird immer älter, unsere Energiequellen und Rohstoffe werden knapp. Wir brauchen Lösungen für viele Probleme, die sich mit bisherigen Ansätzen nicht realisieren lassen.“ Beim Strategieprozess geht es nicht um naheliegende Ansätze, sondern darum, langfristige Visionen anzustoßen. Dabei handelt es sich um Ideen für Produkte, die vielleicht erst in 10, 15 oder 30 Jahren auf den Markt kommen werden. So ist zum Beispiel eine künstliche Bauchspeicheldrüse denkbar, die als Implantat bei Diabetes-Patienten den Blutzucker-Spiegel misst, Insulin herstellt und selbst ins Blut abgibt. „Das könnte gegenüber heutigen Medikamenten eine große Erleichterung für Patienten darstellen“, betonte Braun.

„Wir suchen Visionen für die Zukunft der Biotechnologie und Visionäre, die uns Wege für die nächsten zwanzig Jahre aufzeigen“, so Braun. Erste themenspezifische Fachgespräche sollen im Herbst folgen, weitere sind für die kommenden Jahre geplant. „Alle Interessierten aus Wissenschaft und Wirtschaft sind herzlich einladen, sich aktiv am Strategieprozess zu beteiligen“, sagte Braun.

08.07.2010

Artikelaktionen
abgelegt unter:
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Implementierung benötigt Outcome-Sets

Termine
15. Gesundheitswirtschaftskongress 17.09.2019 - 18.09.2019 — Hamburg
Neues Entlassmanagement der Reha-Kliniken 24.10.2019 09:30 - 17:15 — Berlin
KrankenkassenFORUM 28.10.2019 11:40 — Hamburg
Generischer Wettbewerb - Current Cases 29.10.2019 09:00 - 17:00 — Köln
CIRSforte-Symposium II 30.10.2019 13:00 - 17:00 — Berlin
Kommende Termine…
« August 2019 »
August
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031