Sie sind hier: Startseite News BPI fordert: Preismoratorium aufheben
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

BPI fordert: Preismoratorium aufheben

03.08.2011 17:59
Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) fordert die Aufhebung des Preismoratoriums für Arzneimittel. Ein staatlich verordnetes Preismoratorium muss laut Artikel 4 der sogenannten "EU-Transparenzrichtlinie" regelmäßig kritisch überprüft werden - nach einem Jahr ist dies nun notwendig.

Grund für die Einführung waren Wirtschaftskrise und erwartete Kassendefizite in zweistelliger Milliardenhöhe. Doch seien diese "extremen Eingriffe in die wirtschaftliche Freiheit der Unternehmen" heute nicht mehr zu rechtfertigen, so eine Pressemitteilung des BPI.  Im Gegenteil: Die deutsche Wirtschaft wachse und die Arbeitslosigkeit sinke. Die Regierung spreche über Steuersenkungen, und die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) melde Milliardenüberschüsse. Dioes sei auch kein Wunder, denn die Ausgaben für Arzneimittel seien um fast fünf Prozent gesunken, während die Kosten bei den Ärzten und Krankenhäusern weiter steigen würden. "Die pharmazeutische Industrie leistet ihren Sparbeitrag zur Stabilisierung desGesundheitssystems", sagt Dr. Bernd Wegener, Vorstandsvorsitzender des BPI. "Jetzt muss aber endlich Schluss sein mit der einseitigen Belastung und Überreglementierung. Das Preismoratorium muss aufgehoben werden, sein Grund ist entfallen! Die Hersteller brauchen endlich wieder Planungssicherheit für Investitionen, damit der Pharmastandort Deutschland im Boom nachhaltig gestärkt wird."

Regulierende staatliche Maßnahmen wie Zwangsrabatte oder Preismoratorien seien ökonomisch kontraproduktiv, sie bremsten den Fortschritt in Forschung und Entwicklung und führten im schlimmsten Fall zur Abwanderung von Firmen und damit Arbeitsplätzen. Gerade Preisfestsetzungen, die länger als ein Jahr dauern, träfen die Unternehmen empfindlich, da sich in dieser Zeit auch Gehälter, Rohstoffpreise, Energiekosten und andere Ausgaben erhöhen würden.

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Multimorbidität und Versorgungsforschung

Termine
Neues Entlassmanagement der Reha-Kliniken 24.10.2019 09:30 - 17:15 — Berlin
Generischer Wettbewerb - Current Cases 29.10.2019 09:00 - 17:00 — Köln
CIRSforte-Symposium II 30.10.2019 13:00 - 17:00 — Berlin
Forum Seltene Erkrankungen - Quo vadis Biotherapeutika? 12.11.2019 09:00 - 14:30 — Berlin
Digitalisierung des Gesundheitssystems 12.11.2019 09:30 - 17:30 — Berlin
Kommende Termine…
« Oktober 2019 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031