Sie sind hier: Startseite News Bundesweiter Versorgungsvertrag für Epilepsie-Patienten
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesweiter Versorgungsvertrag für Epilepsie-Patienten

28.06.2012 15:03
Der erste bundesweite Versorgungsvertrag für Patienten mit Epilepsie zwischen dem Krankenversicherer DAK-Gesundheit und dem bundesweiten Fachärztenetz NeuroTransConcept (NTC) ist in diesem Monat in Kraft getreten. Initiator des Versorgungsvertrags und exklusiver Kooperationspartner der DAK-Gesundheit ist die Desitin Arzneimittel GmbH aus Hamburg.

Ziel des Vertrages ist es, Betroffene leitliniengerechter zu versorgen und somit die Versorgungsqualität zu erhöhen. Dazu kommt die Software "EPI-Scout" zum Einsatz, die von Desitin in Zusammenarbeit mit der Klinik für Epileptologie der Universität Bonn und eine Gruppe niedergelassener Neurologen entwickelt wurde.

Die Leitlinie „Erster epileptischer Anfall und Epilepsie im Erwachsenenalter“ der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DNG) gibt wesentliche Hinweise zur Diagnostik und Therapie der Erkrankung. Um die nicht immer einfache Umsetzung der Leitlinie in der täglichen Praxis zu erleichtern, wird die Software "EPI-Scout" eingesetzt. Sie gibt dem behandelnden Arzt anhand der Eigen- und Fremdanamnese des Patienten Hinweise auf die Art der Krampfanfälle und das zugrundeliegende Syndrom. Anschließend werden – entsprechend der Leitlinie – Vorschläge für eine mögliche Pharmakotherapie unterbreitet. Zudem gibt die Software Hinweise für die korrekte medizinische Diagnoseverschlüsselung und bietet umfangreiche Dokumentationsmöglichkeiten.

Im Rahmen des zunächst bis Mitte 2014 geschlossenen Vertrages werden mit "EPI-Scout" Versorgungsdaten aus dem Praxisalltag erhoben und der Grad der leitliniengerechten Behandlung ermittelt. Anschließend werden die Versorgungsdaten mit Routinedaten der DAK-Gesundheit zusammengeführt. Eine wissenschaftliche Evaluation soll klären, ob durch den Einsatz der Software ökonomische und qualitative Paramater in der Versorgung der Epilepsie-Patienten beeinflusst werden.

Desitin stellt die Software im Rahmen des outcome-basierten Kooperationsvertrages zunächst kostenfrei zur Verfügung. Darüber hinaus übernimmt der Arzneimittelhersteller Marketing-Aufgaben. Als Projektpartner konnte das von der Bundesärztekammer anerkannte bundesweite Fachärztenetz NeuroTransConcept (NTC) gewonnen werden. Es verfügt derzeit über 76 neurologische Praxen.

Epilepsie ist die häufigste neurologische Erkrankung. In Deutschland sind etwa 800.000 Menschen betroffen. Insgesamt nennt die International League against Epilepsy (ILAE) in ihrer Klassifikation rund 30 verschiedene Syndrome und Epilepsiearten. Zur Therapie stehen über 20 verschiedene Wirkstoffe zur Verfügung, die ihre antikonvulsive Wirkung häufig aber nur bei bestimmten Syndromen entfalten. Unter medikamentöser Therapie werden etwa Zweidrittel der Betroffenen anfallsfrei, ohne dass sie unter wesentlichen Störwirkungen zu leiden hätten. Von den übrigen Patienten kann sich ein kleiner Teil einem epilepsiechirurgischen Eingriff unterziehen. Die Diagnosestellung und das darauf basierende Behandlungskonzept stellt für den behandelnden Neurologen eine komplexe Herausforderung dar.

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Implementierung benötigt Outcome-Sets

Termine
15. Gesundheitswirtschaftskongress 17.09.2019 - 18.09.2019 — Hamburg
Neues Entlassmanagement der Reha-Kliniken 24.10.2019 09:30 - 17:15 — Berlin
KrankenkassenFORUM 28.10.2019 11:40 — Hamburg
Generischer Wettbewerb - Current Cases 29.10.2019 09:00 - 17:00 — Köln
CIRSforte-Symposium II 30.10.2019 13:00 - 17:00 — Berlin
Kommende Termine…
« August 2019 »
August
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031