Sie sind hier: Startseite News EMA weiter von den Vorteilen des AstraZeneca-Impfstoffs überzeugt
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

EMA weiter von den Vorteilen des AstraZeneca-Impfstoffs überzeugt

18.03.2021 17:46
Der Sicherheitsausschuss der EMA, PRAC, schloss seine vorläufige Überprüfung eines Signals von Blutgerinnseln bei mit COVID-19-Impfstoff AstraZeneca geimpften Personen auf seiner außerordentlichen Sitzung am 18. März 2021 ab. Laut EMA überwiegen die Vorteile des Impfstoffs bei der Bekämpfung der immer noch weit verbreiteten Bedrohung durch COVID-19 weiterhin das Risiko von Nebenwirkungen.
  • Der Impfstoff ist nicht mit einem Anstieg des Gesamtrisikos von Blutgerinnseln (thromboembolischen Ereignissen) bei denjenigen verbunden, die ihn erhalten.
  • Es gibt keine Hinweise auf ein Problem im Zusammenhang mit bestimmten Chargen des Impfstoffs oder bestimmten Produktionsstätten.
  • Der Impfstoff kann jedoch mit sehr seltenen Fällen von Blutgerinnseln im Zusammenhang mit Thrombozytopenie assoziiert sein, dh mit geringen Blutplättchenspiegeln (Elemente im Blut, die die Blutgerinnung unterstützen) mit oder ohne Blutung, einschließlich seltener Fälle von Blutgerinnseln in den Blutgefäßen aus dem Gehirn (CVST).


Dies sind seltene Fälle - rund 20 Millionen Menschen in Großbritannien und in der EU hatten den Impfstoff bis zum 16. März erhalten, und die EMA hatte nur 7 Fälle von Blutgerinnseln in mehreren Blutgefäßen (disseminierte intravaskuläre Gerinnung, DIC) und 18 Fälle von CVST untersucht. Ein ursächlicher Zusammenhang mit dem Impfstoff ist nicht belegt, aber möglich und verdient eine weitere Analyse.

 

Der PRAC bezog Experten für Bluterkrankungen in seine Überprüfung ein und arbeitete eng mit anderen Gesundheitsbehörden zusammen, einschließlich der britischen MHRA, die Erfahrung mit der Verabreichung dieses Impfstoffs an rund 11 Millionen Menschen hat. Insgesamt war die Anzahl der nach der Impfung gemeldeten thromboembolischen Ereignisse sowohl in Studien vor der Zulassung als auch in Berichten nach Einführung von Impfkampagnen (469 Berichte, 191 davon aus der EU) geringer als in der Allgemeinbevölkerung erwartet. Auf diese Weise kann der PRAC bestätigen, dass das Gesamtrisiko für Blutgerinnsel nicht erhöht ist. Bei jüngeren Patienten bestehen jedoch noch einige Bedenken, insbesondere in Bezug auf diese seltenen Fälle.

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Covid-19: Das zweite Jahr





« April 2021 »
April
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930