Sie sind hier: Startseite News DSM Science & Technology Awards (South) 2008 für Andreas Walther
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

DSM Science & Technology Awards (South) 2008 für Andreas Walther

19.06.2008 15:44
Der deutsche Forscher Andreas Walther erhielt den ersten Preis bei den DSM Science & Technology Awards (South) 2008. Eine internationale Jury unter dem Vorsitz von Dr. Manfred Eggersdorfer, R&D Director bei DSM Nutritional Products, entschied sich für Andreas Walther in Anerkennung seiner Forschungen an Polymermaterialien

Dem Preisträger sei es gelungen, neue Klassen polymerischer Werkstoffe mit ungewöhnlichen Eigenschaften zu entwickeln, die auf sogenannten Janus-Partikeln basieren. Diese nach dem römischen Gott mit den zwei Gesichtern benannten Partikel sind durch Oberflächen mit unterschiedlichen Eigenschaften gekennzeichnet, die spezielle und individuelle Wechselwirkungen mit anderen Materialien ermöglichen. Sie bieten eine Fülle von Anwendungsmöglichkeiten in der Nanotechnologie und der Materialwissenschaft und bereiten den Weg für die Entwicklung neuartiger biochemischer Sensoren, neuer Vehikel zur Medikamentenverabreichung, mehrteiliger Speicher- und Abgabeinstrumente oder hochgradig oberflächenaktiver Teilchen. In naher Zukunft wird sich eine Fülle der derzeitigen Probleme in der Biomedizin, der Materialwissenschaft und in anderen Fachbereichen mithilfe der durch Andreas Walthers Forschung möglich gemachten Materialien effizient lösen lassen.  Stephan Tanda, Vorstandsmitglied von DSM, überreichte Andreas Walther einen Pokal und eine Urkunde. Als Gewinner des 1. Preises wird er zusätzlich ein Preisgeld in Höhe von 7.500 EUR erhalten.

Als Zweitplatzierte erhält die Doktorandin Irene Maier von der Universität Wien ein Preisgeld in Höhe von 5.000 EUR für ihre Forschungsarbeit über die Entwicklung analytischer Verfahren zur Erkennung von Allergenen in Nährstoffmatrizen. Der Drittplatzierte, Christoph Dumelin von der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich, erhält ein Preisgeld von 2.500 EUR für seine Doktorarbeit über die Entwicklung von Proteinbindern aus DNA-codierten Bibliotheken. Die anderen neun Finalisten erhalten ein Preisgeld von jeweils 1.250 EUR.

Die DSM Science & Technology Awards sind Teil des DSM Innovation Awards Program, das vom DSM Innovation Center finanziell unterstützt wird. Die Preise werden für herausragende Dissertationen von Doktoranden aus der Schweiz, wo DSM Nutritional Products seinen Hauptsitz hat, und aus den Nachbarregionen in Österreich, im Nordosten Frankreichs und in Süddeutschland verliehen.

abgelegt unter:
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Problem „Low-Value-Care“

Termine
BMC-Fachtagung „Innovationsfonds – was wird aus den Ergebnissen?“ 29.09.2021 10:00 - 15:00 — digital
Zentrale Notaufnahme im Fokus 05.10.2021 08:30 - 17:00 — Düsseldorf
Lernen aus der Missing-Data-Krise: Die Rolle von Daten in der Versorgung 05.10.2021 17:00 - 18:00 — Virtuell
Hämophilie-Update 2021 20.10.2021 10:00 - 17:00 — online
RehaForum 2021 21.10.2021 - 22.10.2021 — Köln
Kommende Termine…
« September 2021 »
September
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930
Creative Commons License