Sie sind hier: Startseite News ePA: Governance-Struktur schaffen
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ePA: Governance-Struktur schaffen

25.04.2017 08:17
In Dänemark oder der Schweiz bereits realisiert, soll die die elektronische Patientenakte (ePA) auch in Deutschland Eingang in das Gesundheitswesen finden, so sieht es das E-Health-Gesetz vor. Doch welche Schritte sind notwendig, um Akten zu etablieren, die umfassenden Nutzen erzeugen? Antworten gibt die Expertise "Spotlight Gesundheit - Elektronische Patientenakten" der Bertelsmann Stiftung.

Prof. Peter Haas, Medizininformatiker an der Fachhochschule Dortmund, wirft in seiner Expertise nicht nur einen breiten Blick auf die Voraussetzungen für einrichtungsübergreifende Akten, er gibt auch konkrete Handlungsempfehlungen zur flächendeckenden Einführung.

Gerade an den Versorgungsübergängen zwischen den Akteuren und Sektoren bestehen laut Autoren der Zusammenfassung, Timo Thranberend, Senior Project Manager Bertelsmann Stiftung Programm  „Versorgung verbessern – Patienten informieren" und Prof. Haas, ausgeprägte Probleme. In der Regel habe kaum ein Arzt oder ein Krankenhaus den Gesamtüberblick über alle Behandlungen eines Patienten, die Versorgung sei fragmentiert, den nötigen Informationsfluss müssten häufig die Patienten selbst herstellen, so die Feststellung.

eEPA-Systeme könnten hier Abhilfe schaffen: Alle Leistungsanbieter hätten stets die Informationen, die sie brauchten, um Behandlungsentscheidungen zu treffen. Zahlreiche Beispiele im Ausland demonstrieren die Effikitivität und Effizienz dieser Lösung.

"eEPA-Systeme können Grundlage für das komplette Behandlungsmanagement sein"

Um ein ganzheitliches Behandlungsmanagement jedoch erfolgreich zu etablieren, wird ein dreistufiger Plan vorgeschlagen, der 1. die Etablierung der eEPA als Dokumentenakte, 2. die Integration von Medikationsplan, Notfalldaten und Laborwerten  sowie 3. weitere Aktivitäten zum Ausbau als Behandlungsmanagement-Plattform vorsieht. Entscheidend für die Realisierung des Infrastruktur-Projekts sei dabei eine effektive Governance-Struktur: Verantwortlichkeiten und Entscheidungskompetenzen müssten klar verteilt sein. Als Kern dieses Modells wird ein auf Dauer angelegtes „eEPA-Bundesinstitut“ unter politischer Steuerung vorgeschlagen.

Bildquelle: Bertelsmann Stiftung

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Personenzentrierung der Versorgung

Termine
Patient Empowerment 20.09.2018 09:00 - 17:00 — Frankfurt
Arzneimittelverordnung und Entlassmedikation in Krankenhaus und Homecare 24.09.2018 09:00 - 17:00 — Düsseldorf
Kooperationsverträge von Krankenhäusern 26.09.2018 09:30 - 17:30 — Berlin
Lehrgang: Angewandte Gesundheitsökonomie 20.11.2018 - 22.11.2018 — Berlin
Kommende Termine…
« September 2018 »
September
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930