Sie sind hier: Startseite News Erfolg der Insulinpumpentherapie von Technik abhängig
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Erfolg der Insulinpumpentherapie von Technik abhängig

20.11.2014 12:31
Eine aktuelle von Roche Diagnostics Deutschland initiierte Online-Umfragei unter Diabetologen und Ärzten mit diabetologischem Schwerpunkt hat ergeben, dass der Erfolg einer Insulinpumpentherapie maßgeblich mit den technischen Voraussetzungen und der Handhabung des jeweiligen Gerätes verknüpft ist. Befragt wurden ausschließlich Ärzte mit Pumpenerfahrung bei Erwachsenen und/oder Kindern. So gaben 84 Prozent der Befragten an, dass zu viele oder zu komplizierte Handhabungsschritte der Insulinpumpe eine große technische Schwierigkeit im Alltag darstellen. Insgesamt wurde der Wunsch nach einer einfach zu bedienenden und leicht zu schulenden Insulinpumpe laut.

Der Weg zu einer Insulinpumpe und entsprechender Therapie ist lang: Neben der zeitintensiven Beantragung ist auch eine entsprechende Schulung notwendig. Hierbei werden Patienten detailliert in alle Funktionen der jeweiligen Insulinpumpe und in den korrekten Umgang im Alltag eingewiesen. Je komplexer jedoch die technischen Eigenschaften sind, umso schwieriger gestaltet sich die individuelle Schulung der Patienten: 72 Prozent aller befragten Ärzte (n = 100) gaben in diesem Zusammenhang an, dass ein geringer Schulungsaufwand der Geräte wichtig für die Arbeit in der Praxis sei. Zudem wünschen sich viele Umfrageteilnehmer (89 Prozent) Insulinpumpensysteme, die einfach zu programmieren sind, was wiederum zu einer Zeitersparnis innerhalb des Praxisablaufs führen kann. Für die tägliche Arbeit in der Praxis ist es zudem wichtig, die Systeme ganz einfach – beispielsweise mittels einer speziellen Software – auslesen zu können. Für 88 Prozent steht dieser Aspekt im Fokus des Interesses.

Technische Eigenschaften haben Einfluss auf Therapie

Ein weiteres relevantes Thema der Umfrage waren die spezifischen technischen Funktionen einer Insulinpumpe. Über 70 Prozent der Teilnehmer sind der Meinung, dass die jeweiligen technischen Eigenschaften der Insulinpumpe Einfluss auf eine erfolgreiche Therapie haben. Insbesondere eine intuitive Bedienung des Systems durch die Patienten könnte bei der Anwendung hilfreich sein (89 Prozent). Außerdem war für eine Vielzahl der Befragten (ca. 85 Prozent) die einfache Bedienung einer Insulinpumpe das ausschlaggebende Kriterium für die Empfehlung: Hierzu gehören neben einem großen, gut lesbaren Display auch die Option, Insulinampullen einfach befüllen und wechseln zukönnen. Wichtig ist auch, dass z. B. Eltern oder Betreuer die Insulinpumpe problemlos bedienen können. Knapp Dreiviertel der Ärzte (74 Prozent) empfanden diesen Punkt als essentiell, um eine Therapie erfolgreich umsetzen zu können. Auf diese spezifischen Wünsche geht Roche Diagnostics mit dem neuen Insulinpumpensystem Accu-Chek® Insight ein, das Menschen mit Diabetes ganz neue Wahlmöglichkeiten für den Ampullenwechsel mit der vorgefüllten Ampulle und dem neuartigen Ampullen-Füllsystem bietet und ab Anfang 2015 erhältlich sein wird.

Integrierter Bolusrechner für korrekte Berechnung

Eine Insulinpumpentherapie ist immer mit der regelmäßigen Messung des Blutzuckers und der entsprechenden Berechnung der Insulindosis z. B. zu den Mahlzeiten verbunden. Häufig beinhaltet jedoch gerade dieser Punkt ein hohes Fehlerpotenzial, denn nicht jeder Patient kann Kohlenhydrate richtig schätzen oder daraus den korrekten Insulinbolus berechnen. Über die Hälfte aller Befragten (63 Prozent) geben Schwierigkeiten bei der Kohlenhydrat-Schätzung als häufige Fehlerquelle im Rahmen einer Insulintherapie an. Ähnliche Angaben werden zu dem Thema Bolusberechnung gemacht (62 Prozent). Doch gerade die korrekte Bolusberechnung ist die Basis einer erfolgreichen intensivierten Insulintherapie. Mehr als die Hälfte der Befragten (60 Prozent) wünschen sich einen integrierten Bolusrechner, so wie es der neue Accu-Chek® Aviva Insight Diabetesmanager ermöglicht.

Neues Insulinpumpensystem Accu-Chek® Insight

Anfang 2015 bringt Roche Diagnostics Deutschland das neue
Accu-Chek® Insight Insulinpumpensystem auf den Markt, das
aus der Accu-Chek® Insight Insulinpumpe und dem Accu-Chek® Aviva Insight Diabetesmanager besteht. Dieser vereint Blutzuckermessgerät, Bolusrechner, Fernsteuerung und zahlreiche Datenmanagementfunktionen. Die intuitive Bedienung des Diabetesmanagers sowie das große Display ermöglichen eine sichere und – dank Fernbedienung – diskrete Bolusgabe.

Patienten haben die Wahl zwischen einer vorgefüllten Insulinampulle oder einem neuartigen Ampullen-Füllsystem, das die Ampulle auf Knopfdruck befüllt. So wird der Ampullenwechsel vereinfacht, was gerade für Einsteiger komfortabel ist. Das neue System bietet darüber hinaus sehr niedrige Basalraten (0,02 U/h) und sehr feine Basalratenschritte (0,01 U/h).

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Implementierung benötigt Outcome-Sets

Termine
15. Gesundheitswirtschaftskongress 17.09.2019 - 18.09.2019 — Hamburg
Neues Entlassmanagement der Reha-Kliniken 24.10.2019 09:30 - 17:15 — Berlin
KrankenkassenFORUM 28.10.2019 11:40 — Hamburg
Generischer Wettbewerb - Current Cases 29.10.2019 09:00 - 17:00 — Köln
CIRSforte-Symposium II 30.10.2019 13:00 - 17:00 — Berlin
Kommende Termine…
« September 2019 »
September
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30