Sie sind hier: Startseite News Erfolgreiches zweites internationales Symposium
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Erfolgreiches zweites internationales Symposium

22.12.2014 20:20
Am 12. Dezember 2014, wurde das zweite internationale Symposium der Professur Gesundheitsökonomie und Medizinmanagement der Hochschule Neubrandenburg (Prof. Dr. A. Mühlbacher), des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI), sowie des Verbandes forschender Arzneimittelhersteller (vfa) in Berlin ausgetragen. Das Symposium verzeichnete auch in seinem zweiten Jahr mit über 80 Anmeldungen aus Wirtschaft, Forschung und Industrie große Resonanz an Teilnehmern und zeigte damit die Bedeutung des Themas Patientenpräferenzen für die Institutionen im Gesundheitswesen auf.

Jährlich werden Milliarden von Euro im Rahmen klinischer Studien zur Untersuchung der Wirksamkeit neuer Wirkstoffe investiert. Das Symposium mit internationalen Referenten aus den USA, Niederlanden, der Schweiz und Großbritannien, ging der Frage nach, wie diese medizinischen Erfolgsparameter als Patientennutzen übersetzt werden können. Diese patientenrelevanten Zielkriterien müssen dabei systematisch und transparent gewichtet werden. Dabei bedarf es gerade bei multikriteriellen Entscheidungsproblemen, wie der Zulassung, der Leitlinienerstellung oder der Vergütung/Preisfestsetzung, nachvollziehbarer Entscheidungsprozesse. Die Berücksichtigung von Studien der Messung von Patientenpräferenzen stellt hierbei einen Lösungsansatz dar. Das Thema der diesjährigen Veranstaltung lautete daher "Utility Assessment with Multiple Decision Criteria: Patients’ involvement in approval, guidelines and reimbursement decisions".

Internationale Referenten aus dem Gesundheitswesen, wie z.B. Prof. Dr. Reed Johnson (Duke University, USA), Dr. Kevin Marsh (Evidera, UK), Prof. Dr. Carmen Dirksen (University Maastricht, NL), Prof. Dr. Peter Zweifel (em. University Zürich, CH) und Prof. Dr. Sarah Garner (Nice, UK) konnten auf dem Symposium begrüßt werden. Die Referenten stellten eigene Lösungsvorschläge vor, welche zum Teil mit internationalen Organisationen wie den NICE oder der FDA erarbeitet wurden.

In den drei Themenbereichen Zulassung, Leitlinien und Vergütung/Preisfestsetzung beleuchteten die Referenten Verfahren multikriterieller Entscheidungsfindung und die Berücksichtigung von Patientenpräferenzen. Umrahmt wurden die Vorträge durch Grußworte vorn Herrn Henning Fahrenkamp (Hauptgeschäftsführer des BPI) sowie Herrn Markus Frick (Geschäftsführer Markt und Erstattung des vfa).

Quintessenz in der abschließenden Paneldiskussion mit allen Referenten, in der Erfahrung aus dem internationalen Umfeld geteilt und diskutiert wurden, war, dass die Präferenzmessung einen wesentlichen Beitrag zur aktuellen Methodendiskussion leistet und dass der Patient und seine Interessen stärker in den Fokus aller Entscheider rücken sollten.

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Was ist ein Leben wert?

Termine
Weiterbildung Kodierfachkraft im DRG-System 24.06.2019 - 28.06.2019 — Münster
Kodierung in der Inneren Medizin 25.06.2019 - 26.06.2019 — Münster
Aufbauseminar: Pharmakovigilanz - Tag 2: Post-Marketing 26.06.2019 09:30 - 17:00 — Offenbach/Main
Kodierung in der Chirurgie 27.06.2019 - 28.06.2019 — Münster
Grundwissen Medizin 27.06.2019 - 28.06.2019 — Berlin
Kommende Termine…
« Juni 2019 »
Juni
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930