Sie sind hier: Startseite News Erste frühe Nutzenbewertung: G-BA steuert nach
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Erste frühe Nutzenbewertung: G-BA steuert nach

15.12.2011 18:11
Die erste frühe Nutzenbewertung in Deutschland ist heute durch Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) zu Ticagrelor (Brilique) abgeschlossen worden.

Dazu erklärt vfa-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer: "Der G-BA hat als Herr des Verfahrens die erste frühe Nutzenbewertung in Deutschland abgeschlossen. Er ist in seinem Beschluss zu Ticagrelor der Bewertung des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zum Teil gefolgt, nicht aber der IQWiG-Methodik zur Klassifizierung des Zusatznutzens. Das zeigt, das im Grundsätzlichen noch erhebliche Unsicherheiten bestehen, die für zukünftige Verfahren geklärt werden müssen. Denn heute stellte sich heraus, es gibt verschiedene methodische Vorgehensweisen, die nebeneinander praktiziert werden. Im Interesse der Patienten muss methodische Klarheit herrschen. Sie, wie übrigens auch die beteiligten Pharma-Unternehmen, brauchen die Gewissheit, dass die frühe Nutzenbewertung auf gefestigten methodischen Standards ruht. Schließlich sind Erstattungsentscheidungen aus Sicht des Patienten Entscheidungen darüber, wer etwas bekommt und wer nicht."

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Nutzen für die Gesellschaft

« März 2019 »
März
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031