Sie sind hier: Startseite News Experten warnen vor unseriösem Therapie-Angebot im Internet
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Experten warnen vor unseriösem Therapie-Angebot im Internet

08.03.2011 16:58
Angebliche Impfung soll Typ-1-Diabetes heilen

Eine aktuelle Stellungnahme der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) und diabetesDE warnt Typ-1-Diabetiker vor einem unseriösen Angebot im Internet: Dort bietet Prof. Ulrich von Arnim ein „Neuartiges Behandlungsschema für Typ-1-Diabetes“ an. Dieses solle Betroffene in 80 Prozent der Fälle heilen. Belegt werden die Erfolge mit Studien, Namen von Diabetes-Experten in Deutschland und Aussagen von Patienten, die geheilt worden seien. Es existieren jedoch weder die Studien noch eine Zusammenarbeit mit den genannten Diabetes-Experten, warnt die Deutsche Diabetes Gesellschaft. „Es gibt bisher keinerlei wissenschaftliche Erkenntnisse, dass Diabetiker von der angebotenen Therapie profitieren“, betont Professor Dr. med. Thomas Danne, Präsident der DDG und Vorstandsvorsitzender von diabetesDE.

Wissenschaftler auf der ganzen Welt arbeiten daran, Typ-1-Diabetes zu verhindern oder zu heilen. Dazu gibt es mehrere vielversprechende Teilergebnisse in der Forschung. Allerdings sei das Endziel noch nicht erreicht, so DDG: Zu verhindern, dass der Körper die Insulin produzierenden Zellen in der Bauchspeicheldrüse zerstört beziehungsweise zerstörte Zellen dauerhaft zu ersetzen. Das verspricht das angeblich wirksame „neuartige Behandlungsschema“: Es verläuft über einen Zeitraum von bis zu zwölf Monaten. In dieser Zeit erhält der Diabetiker Injektionen und Medikamente – eine Kombination aus BCG (Bacille Calmette-Guérin) und bis zu vier Katalysatoren – Famcidovir, Fragmin-D, Alpha-Antitrypsin und Interleukin-12. Dadurch sollen körpereigene Zellen umprogrammiert werden. Als Folge würden sich neue Inselzellen bilden, in der Bauchspeicheldrüse ansiedeln und wieder Insulin produzieren.

Bei klinischen Studien mit insgesamt 16 000 Teilnehmern hätten rund 80 Prozent nach der Therapie dauerhaft auf die Zufuhr von Insulin verzichten können. Die Studien wären in Zusammenarbeit mit mehreren Universitäten erfolgt, darunter die deutschen Universitäten München und Tübingen. Diabetes-Experten der DDG und diabetesDE warnen vor diesem unseriösen Angebot: Die genannten Studien zur Wirksamkeit der Therapie wurden weder in Zusammenarbeit mit München und Tübingen durchgeführt noch in der wissenschaftlichen Literatur veröffentlicht. „Das haben wir überprüft und hoffen, dass sich Patienten nicht auf dieses oder ähnliche Angebote einlassen“, meint Danne. „Zurzeit gibt es zur Insulintherapie keine Alternative für Typ-1-Diabetiker und das wird sich kurzfristig auch nicht ändern.“

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Multimorbidität und Versorgungsforschung

Termine
Neues Entlassmanagement der Reha-Kliniken 24.10.2019 09:30 - 17:15 — Berlin
Generischer Wettbewerb - Current Cases 29.10.2019 09:00 - 17:00 — Köln
CIRSforte-Symposium II 30.10.2019 13:00 - 17:00 — Berlin
Forum Seltene Erkrankungen - Quo vadis Biotherapeutika? 12.11.2019 09:00 - 14:30 — Berlin
Digitalisierung des Gesundheitssystems 12.11.2019 09:30 - 17:30 — Berlin
Kommende Termine…
« Oktober 2019 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031