Sie sind hier: Startseite News Forschungen zu Angst- und Zwangsstörungen ausgezeichnet
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Forschungen zu Angst- und Zwangsstörungen ausgezeichnet

03.12.2009 10:46
DGPPN vergibt Psychotherapiepreis

Im Rahmen der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) vom 25. bis 28. November 2009 in Berlin vergab die Gesellschaft am Samstag, den 28. November 2009, den mit 5.000 Euro dotierten Psychotherapiepreis. Der Preis wurde zu gleichen Teilen an Professor Dr. med. Ulrich Vorderholzer, Leitender Oberarzt und stellvertretender Direktor der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Freiburg und Privatdozent Dr. med. Michael Rufer, stellvertretender Klinikdirektor der Psychiatrischen Poliklinik am Universitätsspital Zürich, verliehen.

Der Psychotherapiepreis würdigt engagierte Wissenschaftler für hervorragende Leistungen in klinischer oder experimenteller Psychotherapieforschung. Damit soll er der zunehmenden Bedeutung der Psychotherapie in der Behandlung psychischer Erkrankungen Rechnung tragen. Der Preis, der zu gleichen Teilen an Professor Dr. med. Ulrich Vorderholzer und Privatdozent Dr. med. Michael Rufer geht, wurde am 28. November 2009 auf der DGPPN-Jahrestagung verliehen.

Professor Dr. med. Ulrich Vorderholzer, Leitender Oberarzt und stellvertretender Direktor der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie am Universitätsklinikum Freiburg, erforscht seit vielen Jahren das Krankheitsbild der Zwangsstörungen. Vorderholzer gründete 2008 ein Netzwerk Psychotherapie der Zwangsstörungen in Deutschland. Es ist innerhalb des Referates Psychotherapie der DGPPN angegliedert. Er erhält den Psychotherapiepreis für sein Engagement eines störungsorientiertes Psychiatriekonzepts in Verbindung mit einer begleitenden Psychotherapieforschung.

Privatdozent Dr. med. Michael Rufer, stellvertretender Klinikdirektor der Psychiatrischen Poliklinik am Universitätsspital Zürich, beschäftigt sich vor allem mit störungsspezifischen kognitiven Verhaltenstherapien. Am Beispiel der Angst- und Zwangsstörungen untersucht Rufer, wie erfolgreich solche Therapieansätze hinsichtlich der Verbesserung der Lebensqualität der Patienten sind. Weiter liegt in seinem Erkenntnisinteresse, welche Faktoren einen Therapiemisserfolg begünstigen. Mit dem Psychotherapiepreis würdigt die DGPPN Rufers Bemühungen, die Psychotherapieforschung an der Universität Zürich stärker zu verankern.

Gefördert wird der Preis von der Stiftung für seelische Gesundheit der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde. Sie fördert die seelische Gesundheit der Bevölkerung und entwickelt die Psychiatrie-Reform zur Verbesserung der Versorgung psychisch kranker Menschen weiter. Die Stiftung ist Mitglied im Stifterverband der Deutschen Wissenschaft.

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Den Datenschatz besser nutzen

Termine
Die Ambulantisierung der stationären Versorgung 23.01.2020 09:30 - 17:00 — Berlin
Key Account Management Biosimilars 24.01.2020 09:00 - 17:00 — München
Interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie (IMST) 18.02.2020 09:30 - 17:00 — Berlin
Betrugsrisiken im Krankenhaus 26.03.2020 09:30 - 17:00 — Frankfurt
3. Onkologischer Kongress 03.04.2020 - 09.04.2020 — Castiglion Fibocchi
Kommende Termine…
« Dezember 2019 »
Dezember
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031