Sie sind hier: Startseite News Forschungsministerin unterstützt EU-Krebsbekämpfungsplan
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Forschungsministerin unterstützt EU-Krebsbekämpfungsplan

12.02.2020 15:03
Die Europäische Kommission hat anlässlich des Weltkrebstages am 4. Februar ihren Plan zum Kampf gegen Krebs vorgestellt. Bundesforschungsministerin Anja Karliczek hat dazu Stellung genommen.

"Krebs lässt sich zwar immer besser behandeln. Allerdings rechnen wir in den nächsten Jahren mit einer zunehmenden Zahl von Krebserkrankungen. Die Zahl der jährlichen Neuerkrankungen wird bis zum Jahr 2030 von 500.000 auf 600.000 steigen. Deshalb müssen wir im Kampf gegen Krebs alle Kräfte bündeln. Die Krebsbekämpfungsstrategie auf europäischer Ebene begrüße ich sehr. Wir sind in Deutschland mit der Nationalen Dekade gegen Krebs vorangegangen und werden gemeinsam mit dem Bundesgesundheitsministerium den EU-Krebsbekämpfungsplan von deutscher Seite kräftig unterstützen. Krebs ist eine Krankheit, die allen Menschen in Europa Sorgen macht. Die Forschung abgestimmt europäisch zu unterstützen ist daher ein gutes Projekt für das geeinte Europa. Daher werden wir auch im Kampf gegen Krebs die europäische Vernetzung und Zusammenarbeit in Forschung und Versorgung noch weiter ausbauen. Es ist wichtig, dass wir uns nicht von den Erkenntnissen anderer abhängig machen - auch wenn der internationale Austausch im Medizinbereich vielfach vorbildlich läuft. Der Kampf gegen Krebs ist daher auch eine Priorität während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft."

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Fokus: Die Corona-Pandemie

« Juli 2020 »
Juli
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031