Sie sind hier: Startseite News GOÄ Novellierung: Einbindung von Berufsverbänden und Fachgesellschaften gefordert

GOÄ Novellierung: Einbindung von Berufsverbänden und Fachgesellschaften gefordert

21.03.2016 16:28
Der BDI sieht in der Entscheidung des Vorstandes der Bundesärztekammer die Vorlage zur novellierten Gebührenordnung für Ärzte abzulehnen eine Chance für die deutsche Ärzteschaft.

Die private Krankenversicherung müsse sich bei den Neuverhandlungen wesentlich partnerschaftlicher verhalten, als sie es bisher getan habe, so der BDI.  Die Neuordnung der GOÄ dürfe keine Einbahnstraße zur Kosteneinsparung von Versicherungsgesellschaften werden und die seitherige Vorlage müsse einschließlich des Paragrafenteils und der Änderung der Bundesärzteordnung neu aufgeschnürt werden.

Der BDI fordert dabei vor allem die Funktionen der gemeinsamen Kommission für die Weiterentwicklung der GOÄ (GeKo) kritisch zu hinterfragen. Im Interesse der individuellen Rechnungsstellung müssten auch Multiplikatoren als ordnungspolitisches Element einer freiberuflichen Gebührenordnung erhalten bleiben. Darüber hinaus müsse die BÄK eigene transparente Kalkulationen in die Verhandlung einbringen und dürfe sich nach den einschlägigen Erfahrungen nicht auf die Daten der PKV verlassen.


All dies könne unter der Voraussetzung der Einbindung der betroffenen Berufsverbände und Fachgesellschaften  in die Verhandlungen mit der PKV funktionieren.

Artikelaktionen
abgelegt unter: ,
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Die richtigen Methoden

Tag Cloud
Termine
Grundwissen Medizin 01.03.2018 - 02.03.2018 — Münster
DRG-Kennzahlen und InEK-Kostenmatrix 07.03.2018 09:30 - 17:30 — Stuttgart
Intensivkurs „Kodierung in der Chirurgie“ 07.03.2018 - 08.03.2018 — Münster
Arzneimittelbezeichnung 09.03.2018 09:00 - 17:00 — Köln
Kooperationsverträge von Krankenhäusern 20.03.2018 09:30 - 17:30 — Frankfurt a. M.
Kommende Termine…
« Februar 2018 »
Februar
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728