Sie sind hier: Startseite News GOZ-Novelle: Verband der privaten Krankenversicherer begrüßt Öffnungsklausel
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

GOZ-Novelle: Verband der privaten Krankenversicherer begrüßt Öffnungsklausel

26.11.2008 18:55
Licht und Schatten: PKV äußert zum sich Referentenentwurf für eine neue privatärztliche Gebührenordnung

Der Verband der privaten Krankenversicherer äußert sich zum vorliegenden Referentenentwurf des Bundesgesundheitsministeriums für eine neue privatärztliche Gebührenordnung (GOZ). Die enthaltene `Öffnungsklausel´ wird besonders positiv bewertet: „Durch sie wird erstmals ermöglicht, dass die private Krankenversicherung und die Vertreter der Zahnärzte auf freiwilliger Basis von der GOZ abweichende Vereinbarungen aushandeln können“, erklärt Günter Dibbern, Vorsitzender des Leistungsausschusses im PKV-Verband. Die privaten Krankenversicherer forderten die Zähnärzte auf, die gewährten Spielräume für eine Qualitätsoffensive zu nutzen und mit dem Verband über längere Gewährleistungen und höherwertigen Service zu verhandeln.
Mögliche Mehrbelastungen mit Kostensteigerungen bis zu zehn Prozent für die Privatversicherten  stoßen dagegen auf Ablehnung. Es gebe keinen Nachholbedarf bei der Honorierung privatzahnärztlicher Dienstleistungen, heißt es von Seiten des Verbandes, der auf eine kostenneutrale Novellierung drängt. Zudem fehle im Entwurf die Klarstellung zu den Kosten zahntechnischer Leistungen. Für Privatpatienten sei weiterhin nicht nachvollziehbar auf welcher Basis diese zustande kämen.

Artikelaktionen
abgelegt unter:
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Fokus: Die Corona-Pandemie

« Juli 2020 »
Juli
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031