Sie sind hier: Startseite News Gynäkologie: Stationsersetzende Operationen für jährlich 1.600 Patientinnen
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gynäkologie: Stationsersetzende Operationen für jährlich 1.600 Patientinnen

13.10.2009 16:24
Frauen am Niederrhein, im Großraum Düsseldorf und im westlichen Ruhrgebiet können schonende Operationsmethoden der endoskopischen Gynäkologie in Anspruch nehmen

Die Gmünder ErsatzKasse, Techniker Krankenkasse, BKK Gesundheit, Siemens BKK und Hanseatische Krankenkasse haben einen entsprechenden Vertrag zur integrierten Versorgung (IV) für jährlich über 1.600 hochspezialisierte ambulante und stationsersetzende Leistungen mit den C3 Kliniken in Duisburg, Düsseldorf sowie der Gynäkologischen Tagesklinik (GTK) in Krefeld verlängert und dabei um wichtige Leistungen erweitert.

Der neue IV-Vertrag umfasst ambulante und vor allem auch stationsersetzende Eingriffe, darüber hinaus aber erstmals auch Operationen bei bösartigen Tumorerkrankungen. Der Vertrag gilt seit dem 1. Mai 2009 und ist mit mehr als 1.600 Operationen pro Jahr einer der größten dieser Art.

abgelegt unter:
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Disconnex zur Versorgungsforschung




« August 2022 »
August
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031