Sie sind hier: Startseite News "Herzensangelegenheit 50+" mit Sonderpreis ausgezeichnet
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

"Herzensangelegenheit 50+" mit Sonderpreis ausgezeichnet

23.07.2012 12:35
Die Apotheken-Aktion „Herzensangelegenheit 50+“ des WIPIG – Wissenschaftliches Institut für Prävention im Gesundheitswesen der Bayerischen Landesapothekerkammer wurde mit einem Sonderpreis der Stiftung RUFZEICHEN GESUNDHEIT! des Wort- und Bild-Verlages ausgezeichnet. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. „Dieser Preis ist ein schöner Erfolg für unser erstes wissenschaftliches Projekt“, sagte WIPIG-Sprecherin Cynthia Milz. „Unser besonderer Dank gilt den 13 Apotheken im Nordosten Bayerns, die diese Aktion im letzten Jahr mit Leben erfüllt haben.“

Das Projekt „Herzensangelegenheit 50+“ wurde vom WIPIG, in Kooperation mit der Universität Erlangen und dem Institut für Fettstoffwechsel und Hämorheologie in Windach ins Leben gerufen. Im Zentrumm der Aktion stand die Prävention von koronaren Herzerkrankungen. „Wir haben uns dafür auf eine Region im Nordosten Bayerns fokussiert, weil dort die Herzinfarktrate besonders hoch ist“, sagt Prof. Dr. med. Richter, wissenschaftlicher Leiter des Projektes. „Wichtig ist: Das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, hängt nachweislich auch vom Lebensstil der Betroffenen ab. Der Lebensstil ist eine Größe, die wir selbst beeinflussen können. Das war einer unser Anknüpfungspunkte bei diesem Projekt.“

Im Rahmen von „Herzensangelegenheit 50+“ ermittelten 13 Apotheken zwischen 2010 bis 2012 das persönliche Herzinfarktrisiko von rund 2.000 Apothekenkunden. Bei einer Anfangsmessung wurde ein umfangreiches Risikoprofil, unter anderem Körpergewicht, Blutdruck und verschiedene Blutfettwerte bestimmt. Die so identifizierten Risikopatienten wurden dann von den 13 Apotheken über dem Zeitraum von einem Jahr betreut, zum Beispiel durch Vorträge, individuelle Ernährungsberatung oder Bewegungsangebote. Bei der Abschlussmessung zeigte sich, dass eine Mehrzahl der Patienten ihre Werte signifikant verbessern konnte. Von den Teilnehmern mit Metabolischem Syndrom gelang es 65,5 Prozent, ihre Risikofaktoren reduzieren. Richter: „Die Aktion zeigt, dass die Apotheke eine zentrale Rolle bei der Gesundheitsvorsorge spielen muss. Der niedrigschwellige Zugang und die individuelle Beratung sind zentrale Argumente, vor allem wenn es um die Änderung des Lebensstils geht.“

Die Jury der Stiftung RUFZEICHEN GESUNDHEIT! würdigte das Apotheker-Projekt nun mit einem Sonderpreis. WIPIG-Sprecherin Milz: „Der Preis gehört vor allem den 13 Apotheken, die das Projekt durch ihr Engagement, ihre Kreativität und Hartnäckigkeit zu einem Erfolg gemacht haben. Wir bedanken uns bei den Apotheken-Teams und natürlich den rund 2.000 Apothekenkunden in der Region, die wir durch unsere Aktion erreichen konnten.“

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Implementierung benötigt Outcome-Sets

Termine
15. Gesundheitswirtschaftskongress 17.09.2019 - 18.09.2019 — Hamburg
Neues Entlassmanagement der Reha-Kliniken 24.10.2019 09:30 - 17:15 — Berlin
KrankenkassenFORUM 28.10.2019 11:40 — Hamburg
Generischer Wettbewerb - Current Cases 29.10.2019 09:00 - 17:00 — Köln
CIRSforte-Symposium II 30.10.2019 13:00 - 17:00 — Berlin
Kommende Termine…
« August 2019 »
August
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031