Sie sind hier: Startseite News IFH: Apotheker erwarten Einschränkungen für Verbraucher
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

IFH: Apotheker erwarten Einschränkungen für Verbraucher

25.10.2010 15:20
Oktober-Ergebnisse des APOkix veröffentlicht

Vertreter der Bundesregierung fordern Einsparungen von pharmazeutischen Großhändlern und Apotheken. Insgesamt 400 Millionen Euro pro Jahr. Geregelt werden soll dies über die Anpassung der Großhandelsvergütung innerhalb des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes (AMNOG), das bereits zum 1. Januar 2011 in Kraft treten soll. Die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände – ABDA befürchtet angesichts der vorliegenden Entwürfe einen für viele Apothekerinnen und Apotheker existenzbedrohenden Raubbau an Apotheken. Mit Nebenwirkungen für die Bevölkerung: Müssten Apotheken drastisch Kosten senken oder sogar schließen, leidet letztendlich die Qualität der Arzneimittelversorgung. Diese Einschätzung teilt auch die Apothekerschaft, wie die aktuellen Ergebnisse des Apotheken-Konjunkturindex APOkix des Kölner Instituts für Handelsforschung (IFH) zeigen. An der Oktober-Erhebung des APOkix haben sich 260 Apothekerinnen und Apotheker aus ganz Deutschland beteiligt.

Leistungsfähigkeit der deutschen Apotheken in Gefahr
Die deutschen Apothekerinnen und Apotheker gehen davon aus, dass sich die geplanten Änderungen der Vergütungsstrukturen auf Großhandelsebene massiv auf die Wirtschaftlichkeit und Leistungsfähigkeit der Apotheken auswirken wird. In der September-Umfrage des APOkix gaben bereits neun von zehn der Befragten an, dass sich hierdurch die wirtschaftliche Situation ihrer Apotheken massiv verschlechtern werde. Die Konsequenzen trägt der Verbraucher: So erwarten 89% der im Oktober befragten Apothekerinnen und Apotheker, dass die geplante Änderung der Großhandelsvergütung eine merkliche Verminderung der Leistungsfähigkeit öffentlicher Apotheken in Deutschland zur Folge haben wird. Damit werden die anstehenden politischen Entscheidungen auch für den Verbraucher relevant. Die hohe Versorgungsqualität der Apotheken könnte in Zukunft an einigen Stellen bröckeln.

Geschäftslage befriedigend – Zukunftsaussichten pessimistisch
Die aktuelle Geschäftslage bewerten Apothekerinnen und Apotheker mehrheitlich (57%) als befriedigend. Rund jeder Vierte ist mit der wirtschaftlichen Situation der eigenen Apotheke zufrieden und bewertet sie als "gut". 17% sehen sich mit einer "schlechten" Geschäftslage konfrontiert. Im Vergleich zum Vormonat fällt die Bewertung der aktuellen wirtschaftlichen Situation geringfügig besser aus. Die Turbulenzen in der Branche spiegeln sich vor allem in der Bewertung der zukünftigen Geschäftsentwicklung wider: 77% fürchten für die nächsten sechs Monate eine Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Situation. Lediglich rund 6% erwarten eine positive Entwicklung, 17% gehen von keinen Veränderungen aus. Die Geschäftserwartungen im Oktober fallen damit im Vergleich zum Vormonat deutlich pessimistischer aus.

Artikelaktionen
abgelegt unter:
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Multimorbidität und Versorgungsforschung

Termine
KrankenkassenFORUM 23.10.2019 09:00 - 17:30 — Hamburg
Neues Entlassmanagement der Reha-Kliniken 24.10.2019 09:30 - 17:15 — Berlin
Generischer Wettbewerb - Current Cases 29.10.2019 09:00 - 17:00 — Köln
CIRSforte-Symposium II 30.10.2019 13:00 - 17:00 — Berlin
Forum Seltene Erkrankungen - Quo vadis Biotherapeutika? 12.11.2019 09:00 - 14:30 — Berlin
Kommende Termine…
« Oktober 2019 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031