Sie sind hier: Startseite News IMS Institute for Healtcare Informatics: Weltweites Einsparpotenzial von 500 Milliarden Dollar
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

IMS Institute for Healtcare Informatics: Weltweites Einsparpotenzial von 500 Milliarden Dollar

10.10.2012 17:16
Nach einem neuen Report des IMS Institute for Healthcare Informatics lassen sich bei den weltweiten Gesundheitskosten rund 500 Mrd. Dollar einsparen, wenn Ressourcen für die Versorgung richtig genutzt, d.h. zielgerichtet eingesetzt und angewendet würden. Das IMS Institute identifiziert sechs Faktoren, welche die Anwendung von Arzneimitteln optimieren helfen und dadurch eine Reduktion der Kosten ermöglichen.

Für die gesundheitliche Versorgung relevante Stakeholder sehen sich heute nahezu überall gezwungen, die Kosten im Zaum zu halten. Dabei richtet sich der Fokus auch auf den Arzneimittelbereich. Nach Schätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird mit über der Hälfte der Medikamente nicht richtig umgegangen, weil sie entweder inadäquat verordnet und abgegeben werden oder weil Patienten sie nicht angemessen anwenden. Hinzu kommen Patienten, die weder innerhalb eines angemessenen Zeitraums noch überhaupt die richtige Medikation erhalten.  

Das IMS Institute for Healthcare Informatics untersuchte vor diesem Hintergrund den Einsatz und die Verwendung bzw. Anwendung von Arzneimitteln weltweit und kommt zu dem Schluss, dass sich die weltweiten Gesundheitskosten um 500 Mrd. Euro bzw. 8% reduzieren ließen, wenn Ineffizienzen vermieden würden. Im Einzelnen macht das Institut sechs Faktoren aus, die zu einer verbesserten Versorgung beitragen: eine größere Therapietreue der Patienten, eine zeitgerechte Einnahme/Anwendung von Medikamenten, eine gezieltere Antibiotikatherapie, die Vermeidung von Medikationsfehlern, der Einsatz günstiger Generika soweit verfügbar und ein besser abgestimmtes Medikationsmanagement bei Patienten, die mehrere Arzneimittel benötigen.

Die größtmöglichen Einsparungen sieht das IMS Institute in der mangelnden Therapietreue von Patienten, die ihre Medikamente entweder nicht entsprechend den ärztlichen Vorgaben einnehmen, sie vergessen oder die Einnahme unterbrechen usw.  

Das IMS Institute empfiehlt fünf Faktoren zu berücksichtigen, um Verbesserungen bei der Verwendung und Anwendung von Arzneimitteln zu erreichen. Dazu gehört u.a., Apotheker stärker in das Medikationsmanagement einzubinden und bei medizinischen Tests das Augenmerk stärker auf ältere Patienten zu richten. Weitere Absatzpunkte sind die Implementierung obligatorischer Berichte zum Einsatz von Antibiotika, eine  Förderung des Fehlerreportings in einer Kultur ohne "Anprangern" sowie die Unterstützung von Disease-Management-Programmen für gängige, aber nicht-kommunizierbare Erkrankungen, die wiederum häufig Risikofaktoren für weitere Erkrankungen darstellen, etwa Suchtprobleme.     

Das IMS Institute versteht seine Analysen als Impuls in der Diskussion um die Kostenbegrenzung bei den Gesundheitsausgaben. Die Empfehlungen lassen sich konkret umsetzen und ihr Erfolg messen und können Entscheidungsträgern in der Politik, bei Krankenversicherungen, Ärzten, Apothekern, Pflegekräften und nicht zuletzt auch Patienten helfen, neue Wege zu gehen, um eine optimierte Arzneimitteltherapie zu erreichen.

Zentrale Ergebnisse der Studie "Advancing the Responsible Use of Medicines: Applying Levers for Change" präsentierte das IMS Institute for Healthcare Informatics im Rahmen des International Pharmaceutical Federation (FIP) Centennial Congress bei einem vom niederländischen Gesundheitsministerium einberufenen Gipfeltreffen von Gesundheitsministern in der ersten Oktoberwoche des Jahres.

Link zum Bericht: http://www.responsibleuseofmedicines.org/research-findings/

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Patientenwohl als zentraler Maßstab


Termine
Das MDK-Reformgesetz in der praktischen Umsetzung 13.03.2020 09:30 - 17:00 — Berlin
KassenGipfel 2020 26.03.2020 - 27.03.2020 — Berlin
Betrugsrisiken im Krankenhaus 26.03.2020 09:30 - 17:00 — Frankfurt
3. Onkologischer Kongress 03.04.2020 - 09.04.2020 — Castiglion Fibocchi
Zentrale Notafnahme im Fokus 21.04.2020 08:00 - 17:00 — Köln
Kommende Termine…
« Februar 2020 »
Februar
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
242526272829