Sie sind hier: Startseite News Insight Health: Weniger HIV-Arzneimittelkosten trotz steigender Patientenzahlen
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Insight Health: Weniger HIV-Arzneimittelkosten trotz steigender Patientenzahlen

28.05.2019 17:18
Durch die hohe Überlebensrate HIV-Infizierter steigt die Zahl der Patienten in Deutschland stetig. Dennoch werden immer weniger Tabletten verordnet, entsprechend sinken die Arzneimittelkosten. Insight Health analysiert, welche Arzneimittelgruppen von diesem Trend profitieren und wie sich der HIV-Arzneimittelmarkt zukünftig entwickeln könnte.

Dank der modernen Medizinforschung ist eine HIV-Infektion heute gut behandelbar: Die rund 2.700 Neuinfizierten, die es jedes Jahr in Deutschland gibt, haben bei einer guten Lebensqualität eine kaum verringerte Lebenserwartung. Daher steigt die Gesamtzahl deutscher HIV-Infizierten seit Jahren fortlaufend an und liegt derzeit bei über 85.000 Personen.

Trotz dieser Entwicklung sinken die Arzneimittelabsätze im HIV-Markt seit 2013 kontinuierlich von 54 auf 46 Millionen Tabletten im Jahr 2018. Auch der Umsatz des HIV-Marktes mit -1,8 Prozent Wachstum ist rückläufig – entgegen dem Trend steigender Umsätze im deutschen Apothekenmarkt gesamt.

Grund für die sinkende Zahl der abgegebenen Tabletten im HIV-Arzneimittelmarkt sind die Kombinationsprodukte, welche immer häufiger die Monotherapien ersetzen. Aktuell greift die antiretrovirale Therapie in Deutschland auf rund 110 Arzneimittel zurück. Diese basieren auf 28 Substanzen, die einzeln oder in verschiedenen Kombinationen mit bis zu vier Wirkstoffen erhältlich sind. Wegen der hohen Mutationsrate des HI-Virus wird meist eine solche Kombinationstherapie eingesetzt. Resistenzen können so vermieden werden – einer der wichtigsten Faktoren für den Erfolg einer Therapie.

Wenngleich die Arzneimittelabsätze im HIV-Markt insgesamt rückläufig sind, verzeichnen doch einzelne Arzneimittelgruppen durchaus Wachstum. So nahm der Markt der ATC-Klasse der anderen antiviralen HIV-Mittel rasant zu und erreichte 2018 einen Anteil von 27 Prozent am gesamten HIV-Markt. Diese Gruppe besteht mehrheitlich aus Kombipräparaten mit zwei, drei und vier Wirkstoffen, die fast alle innerhalb der letzten fünf Jahre in den Markt eingetreten sind.

Auch der Markt der Integrase-Hemmer ist auf dem Vormarsch und stieg in 2018 auf 15 Prozent. Dabei gehören zu dieser ATC-Klasse nur die beiden Substanzen Raltegravir und Dolutegravir. Zwischen 2013 und 2018 wuchs außerdem die Zahl der abgegebenen Kombination aus Integrase-Inhibitoren und Nukleosidischen Reverse Transkriptase-Inhibitoren (InI + NRTI) auf 7,5 Millionen Tabletten. Hierbei entfällt fast die Hälfte auf die Vierfachkombination mit Tenofoviralafenamid. Die 2018 neu zugelassene Substanz Bictegravir konnte allein von Juni bis zum Jahresende 2018 einen Absatz von mehr als 850 Tausend Tabletten verbuchen. Zurzeit wird Bictegravir nur in Kombination mit Emtricitabin und Tenofoviralafenamid (InI + NRTI) vertrieben.

Weitere Einzelheiten zum HIV-Arzneimittelmarkt veröffentlichte die Zeitschrift "Monitor Versorgungsforschung" in der Ausgabe 02/2019.

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Was ist ein Leben wert?

Termine
Weiterbildung Kodierfachkraft im DRG-System 24.06.2019 - 28.06.2019 — Münster
Kodierung in der Inneren Medizin 25.06.2019 - 26.06.2019 — Münster
Aufbauseminar: Pharmakovigilanz - Tag 2: Post-Marketing 26.06.2019 09:30 - 17:00 — Offenbach/Main
Kodierung in der Chirurgie 27.06.2019 - 28.06.2019 — Münster
Grundwissen Medizin 27.06.2019 - 28.06.2019 — Berlin
Kommende Termine…
« Juni 2019 »
Juni
MoDiMiDoFrSaSo
12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930