Sie sind hier: Startseite News Intakte Allergene: Schnellere Internalisierung in dendritischen Zellen und stärkere in-vitro Aktivierung von T-Zellen
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Intakte Allergene: Schnellere Internalisierung in dendritischen Zellen und stärkere in-vitro Aktivierung von T-Zellen

23.07.2012 13:26
Die Ergebnisse einer aktuellen Studie von Heydenreich et al. belegen, dass intakte Allergene in-vitro sowohl eine signifikant erhöhte Proliferation als auch eine erhöhte Zytokinproduktion von CD4+-T-Zellen im Vergleich zu Glutaraldehyd-modifizierten Allergoiden induzieren (1). Beides wird als Marker für die Immunogenität einer spezifischen Immuntherapie herangezogen. Der Gehalt an funktionell intakten Allergenen ist demzufolge ein wichtiges Argument für die subkutane Immuntherapie (SCIT) mit AVANZ®. Für dieses Präparat wurde in einer weiteren Studie bereits ein signifikanter immunologischer Effekt bei sehr guter Verträglichkeit belegt (2).

Heydenreich et al. analysierten in ihrer Studie die Unterschiede zwischen intakten Allergenen und Allergoiden sowohl in Bezug auf die Internalisierung als auch auf die T-Zell- und Basophilen-Aktivierung. Zu diesem Zweck wurden humane, aus Monozyten gewonnene dendritische Zellen (DCs) mit intakten Allergenen aus Gräser- oder Birkenpollen beziehungsweise mit entsprechenden Glutaraldehyd-modifizierten Allergoiden inkubiert.

Die Autoren wiesen in dieser Untersuchung nach, dass funktionell intakte Allergene im Vergleich zu Glutaraldehyd-modifizierten Allergoiden in-vitro eine höhere T-Zell-Proliferation induzieren. Die T-Zell Proliferation dient als Hinweis auf die Immunogenität der Präparate. Hintergrund der signifikant niedrigeren T-Zell Proliferation von Glutaraldehyd-modifizierten Allergoiden ist die deutlich verlangsamte Aufnahme der Glutaraldehyd-Allergoide in dendritische Zellen. In einem weiteren Vergleich zeigt sich, dass mit funktionell intakten Allergenen inkubierte dendritische Zellen in-vitro eine höhere Interleukinausschüttung in CD4+-T-Zellen induzieren als mit Glutaraldehyd-Allergoiden inkubierte DCs. Ein Großteil der derzeit im Markt befindlichen Allergoide werden mit Glutaraldehyd denaturiert.

Die Untersuchung belegt erneut, dass das von Marsh bereits 1970 beschriebene Allergoid-Konzept (3), durch Denaturierung von intakten Allergenen mit Aldehyden, die Allergenität zu verringern, ohne die Immunogenität zu beeinflussen, nicht aufrechterhalten werden kann. Stattdessen geht eine Verminderung der Allergenität auch mit einer Verminderung der Immunogenität einher.

(1) Heydenreich B et al., Immunology 2012; 136(2):208-17
(2) Pfaar O et al, Allergy 2012; 67:630-637
(3) Marsh D et al., Immunology 1970; 18:705-22

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Implementierung benötigt Outcome-Sets

Termine
15. Gesundheitswirtschaftskongress 17.09.2019 - 18.09.2019 — Hamburg
Neues Entlassmanagement der Reha-Kliniken 24.10.2019 09:30 - 17:15 — Berlin
KrankenkassenFORUM 28.10.2019 11:40 — Hamburg
Generischer Wettbewerb - Current Cases 29.10.2019 09:00 - 17:00 — Köln
CIRSforte-Symposium II 30.10.2019 13:00 - 17:00 — Berlin
Kommende Termine…
« August 2019 »
August
MoDiMiDoFrSaSo
1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031