Sie sind hier: Startseite News IT-Lösungen auf dem Weg in den Markt
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

IT-Lösungen auf dem Weg in den Markt

06.03.2008 18:15
Auf dem Heidelberger Innovationsforum finden IT-Forscher Investoren für ihre Projekte

Intelligente Implantate, IT-gestützte Diagnose- und Therapielösungen, Telemedizin und klinische Trainingssysteme - das sind die Kernthemen auf dem 6. Heidelberger Innovationsforum, das am 15. April 2008 in der Villa Bosch stattfindet. Forscher und Entwickler präsentieren hier potenziellen Kooperationspartnern und Investoren vielversprechende Technologien und Lösungen für den Medizin- und Gesundheitssektor.

Innovative Produkte rasch auf den Markt bringen

Das Heidelberger Innovationsforum basiert auf dem Grundgedanken, dass gute Ideen in einer möglichst kurzen Zeit präsentiert werden. "Wir verfahren nach dem Prinzip WWW - Wissenschaftler, werde wesentlich!", so Professor Andreas Reuter, Direktor des European Media Laboratory (EML) in Heidelberg. Bereits seit 2005 organisiert das EML gemeinsam mit der MFG Baden-Württemberg, der Innovationsagentur des Landes für IT und Medien, das halbjährlich stattfindende Innovationsforum. Klaus Haasis, Geschäftsführer der MFG, ergänzt: "Das Forum ist in seiner Art einzigartig in Europa. Erstmals gibt es eine Kombination aus Wissenschafts-Coaching und -Networking. Mit dieser Veranstaltung schlagen wir eine Brücke zwischen Forschung und Wirtschaft, um innovative Ideen schneller an den Markt zu bringen."

Medizinische 3D-Bildverarbeitung

Zwei Forscher, die ihre Lösung potenziellen Geschäftspartnern vorstellen, sind beispielsweise Dr. Ivo Wolf und Hannes Kenngott von Insight Image Technologies, einer Ausgründung des Deutschen Krebsforschung­szentrums in Heidelberg. Sie haben ein medizinisches Bildverarbeitungs­programm entwickelt, das intelligente drei- und vierdimensionale Aufnahmen von Organen liefert. Intelligent bedeutet in diesem Fall, dass das Programm die Organe und eventuelle Tumore automatisch identifiziert. Radiologen, Chirurgen und Patienten erhalten somit eine exakte Diagnose-, Operations- und Therapiegrundlage. Bisher war das nur begrenzt möglich, da den Ärzten nur statische Schichtbilder zur Verfügung standen.

Mit dem medizinischen Leber-Navigationssystem bietet das junge Unternehmen eine weitere bislang nicht am Markt verfügbare Anwendung. Der Vorteil: Das System berechnet den kürzesten und sichersten Weg zum Tumor, um diesen zu veröden oder ein Therapeutikum zu injizieren.

Mobile Endgeräte im Rettungsdienst

Eine andere Business-Lösung, präsentiert von der medDV GmbH, ist der mobile PC für den Rettungsdienst. Bei Notfällen, z. B. bei einem Schlaganfall, zählt jede Sekunde. Durch den Einsatz mobiler Endgeräte wie PDAs lässt sich wertvolle Zeit sparen, da sie bereits vor der Einlieferung in das Krankenhaus alle relevanten Informationen übermitteln und so die Behandlungszeit verkürzen. Dennoch waren die meisten PDAs den Anforderungen an Bedienbarkeit und Übertragungssicherheit im Rettungsdienst bisher nicht gewachsen. Anders der von der medDV GmbH entwickelte Handheld-PC, der eine stabile Übertragung mittels UMTS mit einem schnellen und intuitiven Eingabedisplay verbindet.

Wissensmanagement für klinische Studien

Ein weiteres Beispiel für IT-gestützte Verbesserungen im Gesundheitsbereich ist die von Klaus Heumann, Vorstand der Biomax AG, präsentierte Lösung. Dabei handelt es sich um eine flexible, intuitive Wissens­management­plattform, die klinische und molekulare Daten einzelner Patienten mit biomedizinischen Datenbanken und Informationssystemen abgleicht und so einen schnellen Wissenstransfer von der Laborbank ans Krankenbett ermöglicht. Dadurch lassen sich völlig neue Muster und Zusammenhänge aufdecken, die in der Therapie und Medikamententwicklung berücksichtigt werden können. Ausgangspunkt der Entwicklung war die Herausforderung in der klinischen Patientendiagnose, komplexe molekularbiologische Forschungsergebnisse direkt für Therapien nutzbar zu machen. Für diese Aufgaben bieten Wissensmanagementplattformen wie die vorgestellte Lösung vollkommen neue Möglichkeiten.

Die Zukunft des Gesundheitswesens

Neben den Kurzvorträgen der Innovatoren geben international renommierte Branchenexperten Auskunft über die Zukunft des Gesundheitswesens. So auch C. Peter Waegemann, Geschäftsführer des Medical Records Institutes in Boston und vom US-Magazin HealthLeaders zu einer der 20 einflussreichsten eHealth Persönlichkeiten gewählt, sowie Uwe Pöttgen, CIO der Asklepios Klinken.

Artikelaktionen
abgelegt unter:
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Covid-19: Erste „Lessons Learned”



« Juli 2020 »
Juli
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031