top

Karliczek: „Daten sind der Schlüssel für unsere Zukunft“

Am 27.1.21 hat das Bundeskabinett die neue Datenstrategie der Bundesregierung verabschiedet. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) setzt darin entscheidende Impulse für eine innovative und souveräne Datenpolitik in Forschung und Wissenschaft. Die Datenstrategie verfolgt das Ziel, die Potentiale von Daten für das Innovationsland Deutschland besser zu nutzen und die Datenkompetenz zu stärken.

„Daten sind im digitalen Zeitalter ein elementarer Schlüssel für die Zukunft des Innovationslandes Deutschland. Die Verknüpfung von Daten aus unterschiedlichen Quellen ermöglicht neuartige Erkenntnisse und Innovationen in Wissenschaft und Forschung. Sie ist Grundlage für neue Technologien, Wertschöpfungsketten und Geschäftsmodelle. Für eine erfolgreiche digitale Zukunft müssen wir dieses Potential bestmöglich ausschöpfen“,  erklärt Bundesforschungsministerin Anja Karliczek.

So konnte laut Karliczek in der COVID-19 Pandemie auch durch das verstärkte Teilen von Daten die gemeinsame Forschung und Entwicklung eines Impfstoffes in dieser kurzen Zeit gelingen.

Doch um den größtmöglichen Nutzen aus Daten ziehen zu können, müssten sie qualitätsgesichert sein. Eine vertrauenswürdige und sichere Bereitstellung qualitativ hochwertiger Daten aus Bildung und Forschung sei deshalb ein wesentlicher Teil der technologischen Souveränität und Grundlage einer selbstbestimmten Gestaltung der digitalen Zukunft.

Mit über 70 Maßnahmen ist das BMBF nach Aussage der Bundesforschungsministerin „zentraler Akteur in der Datenstrategie“. In den nächsten Jahren sollen beispielsweise Initiativen aus dem Forschungsbereich High Performance Computing und Quantentechnologien gefördert werden.