Sie sind hier: Startseite News Nationales Forschungsnetzwerk gegen Covid-19 gegründet
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Nationales Forschungsnetzwerk gegen Covid-19 gegründet

26.03.2020 18:07
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert mit 150 Millionen Euro den Aufbau eines Forschungsnetzwerks, um die Forschungsaktivitäten der deutschen Universitätsmedizin zur Bewältigung der aktuellen Pandemie-Krise zu bündeln und zu stärken. Die Initiative ist von dem Charité-Vorstandsvorsitzenden Professor Heyo K. Kroemer und dem Direktor der Charité-Virologie, Professor Christian Drosten, ausgegangen.

"Die Initiative von Professor Kroemer und Professor Drosten kann bei der Bewältigung der Pandemie und damit bei der Behandlung von vielen schwer Erkrankten eine ganz wichtige Schlüsselrolle einnehmen. Diese Initiative ist einmalig in dieser Ausnahmesituation für unsere Gesellschaft. Wir brauchen die wirksamsten Ideen und Konzepte, um die Patientinnen und Patienten bestmöglich zu versorgen und gleichzeitig das Personal zu schützen", erklärte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek im Rahmen einer Pressekonferenz am 26.3.2020 in Berlin.

Die deutschen Universitätskliniken stehen bei der Entwicklung dieser Ideen und Konzepte an herausragender Stelle. Diese Expertise soll laut Karliczek besser genutzt werden. Die Charité wird dieses Netzwerk koordinieren.


Ziele des Forschungsnetzwerks:

Es ist Folgendes geplant:

- Über die Initiative sollen die Maßnahmenpläne, Diagnostik- und Behandlungsstrategien möglichst aller deutschen Universitätskliniken zusammengeführt und ausgewertet werden. Das Ziel: voneinander und miteinander zu lernen.

- Im Ergebnis sollen Strukturen und Prozesse in den Kliniken geschaffen werden, die eine möglichst optimale Versorgung der COVID-19-Erkrankten sicherstellen. Die Universitätskliniken und die anderen Krankenhäuser werden dann schnell, qualitätsgesichert und schlagkräftig agieren können.

- An perspektivisch allen Universitätskliniken werden zudem die Daten der behandelten COVID-19-Patienten systematisch erfasst und in einer Datenbank gebündelt. So können die Krankengeschichten oder auch Daten zur Konstitution der Erkrankten zusammengeführt werden.

- Zu dieser Datensammlung können zusätzliche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die nicht in der medizinischen Forschung tätig sind, hinzugeholt werden. Sie werden mit ihrer Forschung die Arbeit der Ärztinnen und Ärzte flankieren. Mit Hilfe des breiten Datensatzes werden gewiss valide und sehr nützliche Erkenntnisse gewonnen werden können. Diese helfen bei der individuellen Behandlung der Patienten, beim Pandemiemanagement, aber auch bei der Impfstoff- und Therapieentwicklung.

- ZUsätzlich wird eine Nationale Task Force eingerichtet. Die Bundesregierung wird sich hier nach Aussage Karliczeks aktiv beteiligen. Die Task Force dient der Steuerung und Abstimmung zwischen der Universitätsmedizin und der Politik. Auch verschiedene andere wissenschaftliche Netzwerke sollen einbezogen werden.

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

Patientenwohl als zentraler Maßstab


Termine
3. Onkologischer Kongress 03.04.2020 - 09.04.2020 — Castiglion Fibocchi
Zentrale Notafnahme im Fokus 21.04.2020 08:00 - 17:00 — Köln
Verträge mit Krankenkassen 2020 23.04.2020 - 24.04.2020 — Hamburg
8. Interprofessioneller Gesundheitskongress 24.04.2020 - 25.04.2020 — Dresden
Frühjahrstagung - Die Krankenversicherung im Wandel 04.05.2020 10:00 - 17:30 — Leipzig
Kommende Termine…
« April 2020 »
April
MoDiMiDoFrSaSo
12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930