Sie sind hier: Startseite News KBV und ZI holen Versorgungsforschung aus dem Elfenbeinturm
x
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

KBV und ZI holen Versorgungsforschung aus dem Elfenbeinturm

31.08.2011 10:25
KBV und ZI wollen eine breite Diskussion über die Versorgungslage anstoßen. Auf der öffentlichen Website versorgungsatlas.de sollen auch andere Institutionen Auswertungen veröffentlichen können.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (ZI) haben eine öffentliche Internetplattform zur Versorgungsforschung freigeschaltet. Unter dem Motto „Informieren, Diskutieren, Handeln“ soll die Website www.versorgungsatlas.de Ärzten, Wissenschaftlern und gesundheitspolitischen Akteuren Einblick in Daten zur Versorgung und deren Auswertungen geben sowie ein Diskussionsforum bieten.Ziel ist die alltagstaugliche Darstellung wissenschaftlicher Ergebnisse“, sagt Dr. Andreas Köhler, Vorstandsvorsitzender des ZI und der KBV, bei der Präsentation der Website.

 

Der regionale Versorgungsbedarf werde derzeit nicht systematisch erhoben. Für die Entscheidungsträger im Gesundheitswesen gebe es keine allgemeine Informationsquelle, anhand derer regionale Unterschiede bei Inanspruchnahme und Qualität der vertragsärztlichen Versorgung erkennbar wären, erklärt Köhler. „Um Licht in dieses Dunkel zu bringen, benötigen wir Versorgungsforschung auf Grundlage der Routinedaten aus der Leistungsabrechnung mit den Krankenkassen. Die Informationslücke wollen wir jetzt schließen: Versorgungsatlas.de stellt die Lage mit interaktiven Karten, Tabellen und Grafiken dar. Zu jeder Auswertung gibt es einen vertiefenden Bericht“, so Köhler.

 

Das Portal soll dazu dienen, Erkenntnisse zu bündeln, Transparenz herzustellen, zur Diskussion anzuregen und letztlich Handlungen anzustoßen. „Versorgungsatlas.de ist ein langfristiges Projekt. Wünschenswert wäre, dass das Portal den Krankenkassen und ihren Vertragspartnern künftig als Referenz für die Weiterentwicklung der Versorgung dient und dass dies von Patienten und Ärzten per Mausklick nachvollzogen werden kann“, eräutert Köhler.


Die Betreuung des Portals übernimmt das ZI. Dr. Dominik Graf von Stillfried: „Das ZI erstellt regelmäßig eigene Beiträge. Zudem werden wir die an versorgungsatlas.de übermittelten Beiträge und Kommentare in das Redaktionssystem der Seite einstellen. Wir nehmen keine redaktionelle Bearbeitung eingesandter Beiträge vor. Deren methodische Bewertung erfolgt durch ein Gremium unabhängiger Wissenschaftler, wie es auch bei Fachzeitschriften üblich ist. Diskussionen wollen wir in aller Öffentlichkeit führen: Jeder Nutzer kann jede Auswertung im Forum kommentieren. Dadurch wollen wir das KV-System enger mit der wissenschaftlichen und gesundheitspolitischen Fachwelt zusammenbringen“, sagte Stillfried.

 

Am 10. Oktober lädt das ZI zu einer Fachtagung ein. Auf dieser soll es um die Frage gehen, wie regionale Vergleiche helfen können, die Versorgung insgesamt zu verbessern.

Artikelaktionen
Editorial

RoskiHerausgeber
Prof. Dr.
Reinhold
Roski

 

 

Multimorbidität und Versorgungsforschung

Termine
Neues Entlassmanagement der Reha-Kliniken 24.10.2019 09:30 - 17:15 — Berlin
Generischer Wettbewerb - Current Cases 29.10.2019 09:00 - 17:00 — Köln
CIRSforte-Symposium II 30.10.2019 13:00 - 17:00 — Berlin
Forum Seltene Erkrankungen - Quo vadis Biotherapeutika? 12.11.2019 09:00 - 14:30 — Berlin
Digitalisierung des Gesundheitssystems 12.11.2019 09:30 - 17:30 — Berlin
Kommende Termine…
« Oktober 2019 »
Oktober
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031